Jahresrückblick 2022 (Foto: Valerie Wagner)

Jahresrückblick 2022: Resilienz, Relevanz und Resonanz

Das Jahr 2022 war ein aufregendes, lehrreiches und intensives Jahr für mich. Meinen Jahresrückblick zu schreiben, ist also bei allem was passiert ist, nicht einfach. Ich ärgere mich ein bisschen, dass ich nicht „Buch führe“, als Tagebuch oder noch besser mit Monatsrückblicken hier auf dem Blog. Vielleicht ein guter Vorsatz für 2023. Ich hab viel gelernt, zum Beispiel dass oftmals der Schein trügt, nicht alles so ist, wie man denkt, das die Lösung aber – nicht immer sofort – um die Ecke kommt und am Ende alles gut wird. (Und wenn nicht, ist es noch nicht das Ende 😅) Viele Menschen reden, statt zu handeln. Etikettenschwindel gibt es überall – nicht nur beim Klimaschutz. Mein Jahresrückblick passt einfach nicht in die Einleitung und deshalb hab ich, zumindest versucht, mein Jahr 2022 in einen epischen Artikel gepackt. Damit mir der Jahresvergleich in 2023 leichter fällt – und vielleicht interessierts dich auch. Wie war dein Jahr 2022? Schreib es gern in die Kommentare unter diesem Artikel.

Das erste Jahr in dem die Brauchtümer uneingeschränkt stattgefunden haben. (Foto: Valerie Wagner)
Das erste Jahr in dem die Brauchtümer uneingeschränkt stattgefunden haben Foto Valerie Wagner
Das ist aus der Pandemie geblieben Kochen und Backen. (Foto: Valerie Wagner)
Das ist aus der Pandemie geblieben Kochen und Backen Foto Valerie Wagner
Der rote Kater Filou haette fast sein Auge verloren Die Katze Molly chillt für gewöhnlich. (Foto: Valerie Wagner)
Der rote Kater Filou haette fast sein Auge verloren Die Katze Molly chillt für gewöhnlich Foto Valerie Wagner

Resilienz, Relevanz & Resonanz

Das Wort „Resilienz“ oder „resilient sein“ wird auch schon inflationär verwendet, weshalb ich lieber von Widerstandsfähigkeit spreche. Das versteht auch jeder. In meinem Jahresrückblick 2022 passt das Wort aber so gut zu Relevanz und Resonanz. 😏

Widerstandfähigkeit – davon können wir spätestens seit 2020 alle viel gebrauchen. Christina Berndt schreibt in ihrem Buch „Resilienz – Das Geheimnis der psychischen Widerstandskraft“ über „Was uns stark macht gegen Stress, Depression und Burn-out.“ Sie zitiert aus aufwendigen Studien von Forschern, die herausgefunden haben, welche Eigenschaften „psychisch starke Menschen konkret auszeichnet.“ Dazu zählen unter vielen anderen zum Beispiel Humor, Flexibilität, Frusttoleranz, Durchsetzungsvermögen, Ausdauer, Leistungsmotivation, Selbstwirksamkeit, aktive Problemlösung, hohe Sprachfertigkeiten und vieles anderes mehr. Sie schreibt von Menschen, die den Anschlag auf das World Trade Center überlebt haben. Ein Polizist brauchte danach psychiatrische Betreuung, war aber nach zehn Jahren fast wieder so, wie vor der Tragödie. Er gilt als Beispiel „einer resilienten Persönlichkeit, eines Kämpfertypen, der sich nicht unterkriegen lässt und nach einem Rückschlag die Ärmel hochkrempelt, statt in sich zusammenzusacken.“

Ich hab keine Ahnung welche Eigenschaften auf mich zutreffen, aber ich bin resilient. Und das im Grunde schon eine ganze Weile. Ich hab auch schon einiges erlebt und hab mir das antrainiert. Dennoch wurde ich dieses Jahr wieder besonders herausgefordert – und bin noch widerstandsfähiger geworden.

[yellow_box] Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten, weitergehen. [/yellow_box]

Was ist relevant?

René Borbonus schrieb das Buch „Relevanz – Was warum wann für wen wichtig wird“ einiges zum Thema Bedeutsamkeit. Besonders gefallen hat mir folgendes:

Relevante Kommunikation ist wahrhaftige, also faktentreue und ausgewogene Kommunikation, die außerdem die gewünscht Wirkung hat:

Relevanz = Substanz x Wirkung

Wie relevant sind meine Inhalte, wenn doch eigentlich schon alles geschrieben wurde? Wen will ich überhaupt erreichen und vor allem was? Damit startete 2022. Denn ich hab mich von meiner Marke Hotel-O-Motion verabschiedet.

Den Sprung in die volle Selbstständigkeit habe ich nie gewagt. Oftmals sind es Selbstständige die auf ihren Blogs über ihre Arbeit schreiben oder potenziellen Kunden Tipps geben. Bei mir war es einfach so, dass ich nach 18 Jahren in der Hotellerie so viel Berufserfahrung und Wissen angesammelt hatte, das wollte ich nicht einfach so behalten, sondern es in die Welt hinaustragen, vielleicht würde es den Gastgeber:innen oder Auszubildenden helfen. Das tat es dann auch. Ich hatte einige Anfragen und Gespräche für Bachelor – und Masterarbeiten. Und den ein oder anderen Anruf von Hoteliers, um über digitales Hotelmanagement zu sprechen.

Meine Inhalte waren also schon relevant, aber doch gab es sie schon zigfach auf anderen Blogs und in Social-Media-Posts. Ich habe mir mehr Wertschätzung versprochen. Die Branche ist leider streng und statt Beifall gab es Kritik. Warum ich Inhalte kostenfrei ins Netz stelle? In der Branche herrscht die Ellenbogentaktik. „Kollegen“ die nach mir mit dem Bloggen und Podcasten anfingen, stellten sich hin und proklamierten, sie seien die ersten und einzigen Podcaster in der Hotellerie. Nö! Einfach nein. Statt sich gegenseitig zu unterstützen, begann ein Konkurrenzkampf. Und die „kostenlos“-Mentalität kritisieren Hoteliers zu unrecht an ihren Gästen, sie erwarten selbst alles für umsonst. Dann kamen die Content-Diebe. Menschen die mit meinen Inhalten Geld verdienten. Das schlug dem Fass den Boden aus!

Welche Relevanz hatte mein Blog und Podcast also? Klar war, ich erreichte die Branche. Ich war eine Marke geworden – ich hatte auch einiges dafür getan. Die Nächte habe ich mir um die Ohren geschlagen für Texte oder zum Podcast schneiden. Denn wohlgemerkt: ich betreibe das eigentlich als Hobby und im Nebenerwerb. Ich habe Vorträge gehalten für 0 Euro! Die Branche agiert nach dem Prinzip „Nicht geschimpft, ist genug gelobt“. Also blieb auch die Resonanz aus.

Resonanz (von lateinisch resonare „widerhallen“) ist in Physik und Technik das verstärkte Mitschwingen eines schwingfähigen Systems, wenn es einer zeitlich veränderlichen Einwirkung unterliegt. (Quelle: Wikipedia)

Resonanz war im zwischenmenschlichen Miteinander nicht beschrieben. Hartmut Rosa lieferte 2016 eine Definition.

Mit dem Begriff der Resonanz versucht der Jenaer Soziologieprofessor Hartmut Rosa, gesellschaftliche Phänomene aus einem grundlegenden menschlichen Streben nach „resonanten“ Beziehungen zu erklären. Seine Resonanztheorie wurde grundlegend in dem 2016 veröffentlichten Werk Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehung formuliert. (Quelle: Wikipedia)

„Wenn Beschleunigung das Problem ist, dann ist Resonanz vielleicht die Lösung“, schreibt er im Vorwort zu seinem Buch „Resonanz Eine Soziologie der Weltbeziehung“.

Resonanz Eine Soziologie der Weltbeziehung von Hartmut Rosa erschienen im suhrkamp taschenbuch, 6. Auflage, 2022. (Foto: Valerie Wagner)
Resonanz Eine Soziologie der Weltbeziehung von Hartmut Rosa erschienen im suhrkamp taschenbuch 6 Auflage 2022 Foto Valerie Wagner

Ich hatte bis 2016 in der Hotelbranche gearbeitet und weitere sechs Jahre gebraucht um zu verstehen, dass meine Arbeits- und Denkweise, meine Erwartung miteinander etwas zu verändern, dort nicht hin passt.

Meine Website 2022

Schon länger hatte mich 2021 ein Zweifel beschlichen, ob Hotel-O-Motion noch das ist, was ich machen will. Mit der Marke Hotel-O-Motion bin ich im Januar 2017 mit dem Blog gestartet und haben elf Monate später im November 2017 meine Podcast Hotel-O-Motion on Air ins Leben gerufen. Gute fünf Jahre ging es dabei um Hotellerie und Digitalisierung, um digitale Kommunikation und Social Media. Dann kam 2020 die Corona-Pandemie. Zur selben Zeit haben wir angefangen unsere Wohnung umzubauen. Wir zogen in eine Ferienwohnung. Ganze zwei Monate lebten wir auf 20 Quadratmetern, in fremder Umgebung und im Lockdown. Schrecklich!

In dieser schweren Zeit wollte ich meine Herzensbranche nicht alleine lassen. Also produzierte ich einen Podcast nach dem anderen, schrieb Blogartikel in denen ich Tipps gab, denn die Gastgeber dürfen auf keinen Fall unsichtbar werden, sondern sollten „jetzt erst recht“ sichtbar sein! Der Ausbruch von COVID19 war meine produktivste Zeit auf meinem Blog und im Podcast. Niemals zuvor habe ich so viele Inhalte produziert. Was hat das jetzt mit dem Jahresrückblick 2022 zu tun? Im Nachhinein war das der Beginn meines endgültigen Abschieds aus der Hotellerie. Denn die Berichterstattung über Corona und die vielen Fake News und Desinformationen die plötzlich so geballt kursierten, brachten mich zum Nachdenken. Über unsere Medienkompetenz und insbesondere über meine Medienkompetenz. Deshalb entschloss ich mich 2020 für ein Journalismus Studium.

So wurde nach gut fünf Jahren …

Aus Hotel-O-motion wurde Text und Podcast. (Foto: Valerie Wagner)
Aus Hotel O motion wurde Text und Podcast Foto Valerie Wagner
Gestartet bin ich mit einem Blog über Hotelmanagement. (Foto: Valerie Wagner)
Gestartet bin ich mit einem Blog über Hotelmanagement Foto Valerie Wagner
Seit 2022 bin ich unter Text und Podcast unterwegs. (Foto: Valerie Wagner)
Seit 2022 bin ich unter Text und Podcast unterwegs Foto Valerie Wagner
Ich texte und podcaste für mich und Kunden. (Foto: Valerie Wagner)
Ich texte und podcaste für mich und Kunden Foto Valerie Wagner

Aus Hotel-O-Motion wird Text & Podcast

Mit Hotel-O-Motion habe ich mir das Bloggen und Podcasten beigebracht. Ich habe gelernt, worauf es beim Schreiben eines Blogartikels ankommt, wie ich Themen recherchiere, wie ich einen Text aufbaue, in WordPress einpflege und veröffentliche. Woher ich Bilder bekomme und warum Bildunterschriften wichtig sind. Ich habe mir die Technik fürs Podcasten beigebracht. Als Autodidakt lese ich mir das an und setze um. Ich habe mich mit Aufnahmetools, Schnittsoftware und Mastering beschäftigt und Podcasts produziert.

Für meine Sendung „Hotel-O-Motion on Air“ aber auch für Kunden schreibe ich Podcast-Konzepte, führe Regie und produziere die Folgen. Ich schreibe gerne Texte, Artikel und Konzepte und ich produziere Podcasts. Im Dezember 2021 entschied ich mich aus „Hotel-O-Motion“ „Text und Podcast“ zu machen. Das setzte ich im Januar 2022 um. Auf meinem Blog geht es seitdem um journalistische Darstellungsformate und mein neuer Podcast heißt „Die Podcast-Reportage“.

Mein Traffic stürzt ein

Mit der neuen „Identität“ fühle ich mich wohl, dennoch bin ich traurig, wenn ich mir ansehe, wie wenig Traffic auf meine Seite kommt. Es erinnert an die Tage in 2017: niemand wartet auf dein Blog, Valerie! Keiner interessiert sich dafür und noch immer kommen die Leser:innen wegen Hotel-O-Motion und den Inhalten für Hotels auf meine Seite und nicht für Text und Podcast. Das ist sehr schade, aber wird sich im Laufe der Zeit auch wieder erholen. Einmal Augen zu und durch, durch das tiefe Tal der Tränen. 😃

Das zeigt allerdings auch, wie stark meine Marke Hotel-O-Motion war. Und entlohnt im Nachhinein für die ganze Mühe.

Meine 3 liebsten eigenen Blogartikel in 2022

Wie es um meine eigene Medienkompetenz steht, das wollte ich wissen und hab mich für ein Journalismus Studium entschieden. Das ist nur ein Teil von Medienkompetenz. Der weitaus größere Teil ist Verhaltenspsychologie. Welche Mechanismen greifen, was wen triggert, das lerne ich durch Beobachten und Lesen. Meine Beobachtungen haben mich schockiert! Deshalb hab ich im Januar 2022 zur Blogparade aufgerufen und es kamen einige Texte zusammen.

Wie siehts aus mit der Medienkompetenz?

Im Blogartikel „#Blogs4Competence – Ein Aufruf zur Blogparade über Medienkompetenz“ stellte ich folgende Fragen:
Welchen Beitrag leisten Unternehmer:innen, Blogger:innen und Journalist:innen im Umgang mit Medien? Welche Rolle spielen Unternehmen bzw. Arbeitgeber beim Thema Medienkompetenz? Sollten sie sich zur Berichterstattung zu gesellschaftlichen Themen äußern und es in die interne Kommunikation aufnehmen? Oder ist das ein Tabu, genauso wie Politik und Religion? Welche Rolle spielen Influencer? Was kann jede:r Einzelne von uns beitragen? Welche Aufgabe haben die Medien, Journalist:innen und Blogger:innen? Was ist Medienkompetenz überhaupt? Was bedeutet “medienkompetent sein” für dich? Lies hier den Text „#Blogs4Competence – Ein Aufruf zur Blogparade über Medienkompetenz“ und hier die Zusammenfassung „#Blogs4Competence: Medienkompetenz ist vielfältig“.

[yellow_box] Wie steht’s um deine Medienkompetenz? Schreibs in die Kommentare! [/yellow_box]

Transformation und Change Management

Kristina Reymann kenne ich aus meiner Zeit als Hotel-O-Motion und hatte sie damals schon als Gästin im Podcast. Die Folge findest du in meinem ersten Podcast und in Folge 83. Für meine erste Schreibwerkstatt im Studium sollte ich ein Interview zum Thema „neue Arbeitswelten“ führen. Kristina hatte mich schon damals mit ihrer Begeisterung von der Methode überzeugt. Ich hab mich sehr gefreut, als sie mir die Zusage für ein weitere Interview gegeben hat. In meinem ersten „echten“ journalistischen Gespräch ging es also um „Resilienz statt Transformation“. Ein Auszug aus meinem Text „Resilienz statt Transformation“:

„Graswurzelbewegungen sind Initiativen aus der Mitte von Unternehmen. Mitarbeitende wollen Verbesserungen herbeiführen und schließen sich zusammen, um einen Wandel in der Organisation zu erzielen. Sozusagen als Gegenbewegung zu den Top-Down Entscheidungen des Managements. Für einen Kulturwandel, die viel besprochene Transformation in Unternehmen, braucht es beides. Dabei kann Working-Out-Loud (WOL) Unternehmen unterstützen. Darüber habe ich mit Transformationsexpertin Kristina Reymann im Interview gesprochen.“

Guter Ton im Podcast

Ich liebe Podcasts und ich produziere nicht nur meine eigenen, sondern auch für Kunden. Ich kann aber nur das bearbeiten, schneiden und mastern was ich bekomme. Gutes Rohmaterial erhalte ich nur mit guten Mikrofonen. Warum das wichtig ist, hab ich im Blogartikel „Auf den guten Ton kommts an!“ zusammengeschrieben.
Anlass für diesen Artikel war die erneute Aussage von Podcaster-Kolleg:innen die behaupten, das ein Smartphone für den Podcast reichen würde. Das Ergebnis: Wir müssen grottenschlechte Podcasts anhören, mit einer Soundqualität die unsere Ohren beleidigen und Kopfschmerzen bereiten. Schrecklich! Für die Podcaster:innen tut mir das auch leid. Denn ihre Inhalte werden einfach nicht angehört.

Deshalb widme ich in dem Text „Auf den guten Ton kommt’s an!“ dem Thema Mikrofone, wie du Schall einfängst und Hall verhinderst, welche Aufnahme- und Schnittsoftware ich nutze und empfehle und was du sonst für gute Akustik tun kannst.

Eigentlich sollte es eine Top 5 werden, doch unter Text und Podcast sind noch nicht so viele Texte erschienen. Schau dich doch auf meinem Blog um und wähle selbst, welche Artikel du gerne liest. Und unter „Fachartikel und Gastbeiträge“ findest du weitere Beiträge die ich anderswo veröffentlicht habe.

Und meine liebsten Podcast-Folgen

Besonders stolz in diesem Jahr bin ich auf meine neue Sendung „Die Podcast-Reportage“. Darin nehme ich dich mit auf Recherche, blicke mit dir hinter die  Kulissen, fange O-Töne ein, plaudere mit Journalist:innen, Kreativen, Textern und Menschen die im Netz unterwegs sind. Die Geschichten hinter den Reportagen soll es hier zum Hören geben.

Aktuell habe ich einige Interviews geführt und schon vier Folgen veröffentlicht.

In Folge 1 spreche ich mit Texter und Journalist Patrick Torma über „Texten vs. Journalismus“. Denn in hier trommeln zwei Herzen, einmal der Journalist und auf der anderen Seite der Texter. Und so geht es mir auch. Gibt es einen Unterschied zwischen Texter:in und Journalist:in?

Mit Heike Stiegler hab ich mich in der 2. Folge über „Mobile Reporting und mobiler Journalismus“ unterhalten. Wie berichtet man von unterwegs aus? Welche Ausstattung brauchst du und worauf kommt’s an?

Ein leidiges Thema: Sind Blogger Journalisten oder einfach ist das nur PR? Sollten Journalisten auch bloggen? Gibt es überhaupt Unterschiede? Was ist eine „echte“ Journalistin? Darüber hab ich mich mit Blogexpertin Daniela Sprung in der 3. Folge „Bloggerin oder Journalistin?“ unterhalten.

Beim Fernsehen kommts auf die Kameraeinstellung an, auf das eingefangene Bild, ein Bild sagt mehr als 1000 Worte und Bewegtbild kann zeigen und sprechen. Wie man fürs TV schreibt, darüber hab ich mit Melanie Trimborn gesprochen. In der 4. Folge geht’s um „TV-Journalismus: Schreiben fürs Schauen“.

[yellow_box] Abonniere meinen Podcast „Die Podcast-Reportage im Podcatcher deiner Wahl, also überall dort wo du Podcasts hörst. [/yellow_box]

Podcasting meine Leidenschaft neben dem Schreiben (Foto: Valerie Wagner)
Podcasting meine Leidenschaft neben dem Schreiben Foto Valerie Wagner
Neben meinem Blog schreibe ich auch für andere und nehme Podcasts mit Kolleginnen auf. (Foto: Valerie Wagner und Melanie Trimborn)
Neben meinem Blog schreibe ich auch für andere und nehme Podcasts mit Kolleginnen auf Foto Valerie Wagner und Melanie Trimborn
Dieses Jahr habe ich begonnen meine Blogbilder selbst zu knipsen. (Foto: Valerie Wagner)
Dieses Jahr habe ich begonnen meine Blogbilder selbst zu knipsen Foto Valerie Wagner

Das Projekt: Format follows Story

Schon Anfang des Jahres hatten wir die Idee ein gemeinsames Projekt auf die Beine zu stellen. Auf die Idee kamen wir, weil Heike und ich uns am Telefon über Twitter Threads unterhalten haben und wie unsinnig wir das eigentlich finden. Auf Twitter hast du für einen Tweet 280 Zeichen. Ein Thread entsteht, wenn du dir selbst antwortest. Das machen einige und dann entstehen episch lange Threads über ein Thema.

Warum wählst du dann nicht einfach ein anderes Format?! Wenn deine Geschichte doch mehr Raum braucht, warum schreibst du nicht einfach einen Artikel und veröffentlichst ihn auf deinem Blog?

Die Geschichte bestimmt das Format! Niemals anders herum. Darum geht’s im Podcast „Format follows Story“. In diesem Jahr sind schon acht Folgen entstanden und online. Wir bringen alle drei Woche eine neue Folge. Über Anchor kannst du uns auch eine Sprachnachricht senden und mitreden, denn du kommst dann in unseren Podcast.

[yellow_box] Abonniere unseren Podcast im Podcatcher deiner Wahl, also überall dort wo es Podcasts gibt. [/yellow_box]

Ich bin Teilzeitjournalistin

Ein persönlicher Meilenstein: Ich arbeite nebenberuflich für das Lokalblatt. Das freut mich sehr, denn ich hätte nicht gedacht, dass das klappt. Im September hatte ich mich um ein Praktikum beworben und war eine Woche in der Redaktion. Seitdem bin ich als freie Mitarbeiterin dabei und berichte über das lokale Geschehen im Wiesental. Meistens besetze ich die Abend- und Wochenendtermine und bin regelmäßig im Gemeinderat der umliegenden Kommunen.

Doch ich muss sagen, die Lage im (Lokal-)Journalismus ist prekär. Unfassbar prekär. Meine erste Gemeinderatssitzung ging drei Stunden. Ich hatte zuvor noch nie über Kommunalpolitik geschrieben und daher etwas Mühe mit dem Text. Das dauerte ungefähr nochmal drei Stunden bis der Text fertig war. Ich habe also sechs Stunden investiert und sage und schreibe knapp 50 Euro dafür erhalten.

Hinzu kommt: Terminjournalismus. Es gibt einige Termine darüber muss berichtet werden, besonders über die öffentlichen Sitzungen der Gremien der Kommunalpolitik. Schließlich hat der Lokaljournalismus die Aufgabe, den Politikern vor Ort auf die Finger zu sehen, genauso wie sie es in der Hauptstadt tun. Von den Generalversammlungen der Kaninchenzüchter liest man nicht mehr viel, da wird kein Reporter hingeschickt. Neulich war ich beim Jahreskonzert vom Musikverein. Doch wo ist die Zeit für Reportagen? Wo ist die Zeit für ein Feature? Ein Portrait? Ein Interview? In der kurzen Zeit habe ich erkannt, es wird geschrieben um das Blatt zu füllen, aber es wird leider nicht darüber nachgedacht, ob das die Leser:innen interessiert. Kurz vor Weihnachten sollte ich in die Altenheime und die Senioren interviewen wie Weihnachten früher war. Welche Bräuche es gab. Ich erzählte es meinem Mann und der meinte: Wer liest das?

Ich mag den Lokaljournalismus. Da bin ich nah bei den Menschen, auch in kleinen Dörfern und auf dem Land gibt es Geschichten zu entdecken die erzählt werden müssen. Doch die Lokalblätter müssen umdenken. Lösungsmöglichkeiten bietet das Handbuch von Correctiv: „Lust auf Lokal – Das Handbuch für Community-Journalismus“. Darin schreiben Pauline Tillmann und Tobias Hauswurz über Community-zentrierte Medien, Gemeinnützigkeit, Best Practices, Nutzerbefragungen, die Rolle von Multiplikatoren und Botschaftern, Erlösmodelle und Strategien fürs Wachstum. Besonders gut finde ich die Befragung der Zielgruppe! Wenn wir nicht wissen, was unsere Leser:innen, Hörer:inne, Zuschauer:innen und Kund:innen wollen, können wir nicht liefern. Und wenn es kein Print mehr sein soll, dann muss man vielleicht auf digital und online setzen. Nur so ne Vermutung.

Der Trend geht ja zum Zweitblog- das hab ich mir vor Jahren schon sagen lassen. Nun gut, dieses Jahr bin ich als Teilzeitjournalistin gestartet und dazu gibt’s nun auch einen Blog! www.teilzeitjournalistin.de 🎉 Da gibt es noch nicht viel zu lesen, aber das hab ich mir für 2023 fest auf die Fahne geschrieben!

Ich bin Teilzeitjournalistin und dazu gibt es auch ein Blog. (Foto: Valerie Wagner)
Ich bin Teilzeitjournalistin und dazu gibt es auch ein Blog Foto Valerie Wagner

Zertifikate in Projektmanagement und Digitales Prozessmanagement

Ich liebe es ja Wissen zu sammeln. Damit kann man so viel machen. Wie heißt es: „Wissen ist Macht und nichts wissen macht nichts“? Oh yes! Neben der Weiterbildung zur Journalistin, konnte ich mich auch noch im Projektmanagement nach IPMA weiterbilden und hab nun ein Zertifikat als Digital Process Manager. Woohoo! 🎉 Endlich ergibt alles einen Sinn 😅

Zugegeben es war schon ein Ritt. Ich als kreativer Mensch in einer Schablone wie Projektmanagement. Versteh mich nicht falsch. Projektmanagement ist total wichtig, wenn man große Projekte (und auch kleine) vor sich hat, damit man weiß, wie das alles geht mit Risikoanalyse oder Stakeholderanalyse und ans Ziel kommt. Aber es ist halt auch viel Schreibarbeit und „wenn, dann“ und so. Einfach machen, was mein Motto ist, geht da nicht. Und unter uns: Projektmanagement ist im Grunde wie Buchhaltung. Was mich allerdings dennoch begeistert und gleichzeitig zum Nachdenken gebracht hat: Stakeholderanalyse. Ich hab nicht das Gefühl dass darauf viel Zeit verwendet wird. Aber da geht’s um Menschen – und damit kriegt man mich. Und es gibt eine Kommunikationsmatrix in der man einträgt, wie, wann, wer mit wem, worüber kommuniziert. And I think, that‘s beautifull 😍 – Wenn es eingehalten wird! 🧐

In den Bergen zuhause. (Foto: Valerie Wagner)
In den Bergen zuhause Foto Valerie Wagner
Den hab ich im Sommerurlaub erlebt. An einem Klettersteig für 8-jährige. Es war steil, ich hing nur an diesem Gurt, mir wurde heiß und kalt zu gleich, ich hatte Panik, hab hyperventiliert. Doch ich hab es geschafft! Ein geiles Gefühl! (Foto: Valerie Wagner)
Den hab ich im Sommerurlaub erlebt An einem Klettersteig für 8 jährige Es war steil ich hing nur an diesem Gurt mir wurde heiß und kalt zu gleich ich hatte Panik hab hyperventiliert Doch ich hab es geschafft Ein geiles Gefühl Foto Valerie Wagner
Klima- und Umweltschutz fängt vor der Haustüre an. (Foto: Valerie Wagner)
Klima und Umweltschutz fängt vor der Haustüre an Foto Valerie Wagner
Draußen zuhause - das traf dieses Jahr auf uns zu. (Foto: Valerie Wagner)
Draußen zuhause das traf dieses Jahr auf uns zu Foto Valerie Wagner

Vorsatz und Motto für 2023

Chapeau, wenn du bis hierher gelesen hast. Danke dass du dich so für mich interessierst. Hätte ich ja nie gedacht. Tu mir einen Gefallen und kommentiere mal, mich würde echt interessieren wie viele Leute bis hierher gelesen haben.

Ich mach es kurz (ha ha!) und schmerzlos, ist jetzt auch schon spät, mein Motto oder Vorsatz oder was auch immer für 2023 lautet:

FOKUS und NULL KONSUM!

Erstmalig vergebe ich einem Jahr ein Motto und für 2023. Also fokussiere ich mich 2023 auf meine Pläne, das was mir Spaß macht, auf weniger ist mehr, weniger bis gar kein Konsum, schöne Momente, mein Blog, mein Podcast, mich als Teilzeitjournalistin, lesen und schreiben. Ich freu mich drauf. Und meinen #NullKonsum werde ich im Blog begleiten. Ich werde 2023 nichts Unnötiges kaufen. Ob das klappt? Wir werden sehen und du wirst es hier lesen können. 😏

[yellow_box] Wie war dein Jahr 2022? Hast du auch ein Motto für das neue Jahr? Antworte gerne unter diesem Beitrag oder kommentiere direkt hier unter dem Blogartikel, dann kann durch deine Antwort ein Gespräch entstehen und dein Kommentar auch später noch gelesen werden.[/yellow_box]

[white_box] Dieser Artikel entstand im Rahmen der Blogparade #Jahresrückblog22 von Judith Peters. [/white_box]

author avatar
Valerie Wagner Journalistin & Podcasterin
Die Journalistin und Podcasterin hostet vier Sendungen. Vom Interview-Podcast “Die Podcast-Reportage” bis zum educational Podcast “Text & Podcast”. Als Co-Host betreibt sie mit zwei Partnerinen den “Format follows Story” Podcast über Geschichten und den “Die Bücherstaplerinnen” über Bücher. Sie schreibt fachjournalistisch über Digitalthemen und Audio-Formate. Berichtet in Reportagen über ihre Reisen und Wanderungen in den Alpen oder im heimischen Schwarzwald und experimentiert mit Sound Design und auditivem Erzählen.

Folge mir auf:


Kommentare

8 Antworten zu „Jahresrückblick 2022: Resilienz, Relevanz und Resonanz“

  1. Liebe Valerie!
    Natürlich hab ich bis zum Ende gelesen. Diesen Quatsch von „ lange Texte liest doch keiner“ glaube ich nicht. Transparenz, Authentizität und Beziehung schaffe ich so und auch Dir ist das hier toll gelungen. Deine Reflektion über die Hotelbranche, die ja leider etwas frustrierend ist, kann ich gut nachvollziehen. Auch den Teil zur Lokalzeitung spiegelt sich hier vor Ort eins zu eins wieder. Mir kam da sofort der Gedanke: Mensch, Valerie: mach was draus, Dein eigenes Vor-Ort-Ding. Ich glaube, das wird der Gegentrend zur Globalisierung : Halt finden in turbulenten Zeiten in der eigenen Geschichte und die der Umgebung.
    Das mit Verzicht auf unnötigen Konsum hat bei mir super geklappt, kann ich nur empfehlen. In 2023 liegt mein Fokus auf Teilen bezogen auf Sachen und Zeit. … gerne auch mit Dir.
    Viele Grüße, Uta

    1. Ach liebe Uta, das freut mich sehr, dass du den Text gelesen hast. Ich lese auch sehr gerne lange Texte und bin ganz deiner Meinung: völliger Quatsch – dann sollen die Leute auf Social Media bleiben, sie wissen gar nicht was sie verpassen. Ich war tatsächlich etwas zerknirscht mit der Hotelbranche und hab mir aber erlaubt dass mal so offen hier hinzuschreiben. Du wirst lachen: ich hab mir schon ein paar Domains fürs Wiesental gesichert, mal sehen, vielleicht wirds ja noch was mit dem Startup und dem Gründen 🙃 Wobei ich immer das Risiko scheue, aber so nebenbei ein paar schöne Reportagen, warum nicht. Gerade hab ich einen neuen Artikel veröffentlicht. Es geht genau um mein Motto Null Konsum. In einem Logbuch will ich Leser:innen mitnehmen, wenn sie mögen. Ich bin gespannt wie gut mir das gelingt. Ich freue mich dass du mich weiterhin begleitest und wünsche dir und deinen Lieben einen guten Rutsch! Grüße, Valerie

  2. Liebe Valerie,
    das klingt nach einem intensiven Jahr. Da hast du ja ganz schön viel auf die Beine gestellt. Ich bin gespannt, wie es bei dir im nächsten Jahr weitergeht.
    Viel Erfolg für 2023!
    Viele Grüße
    Annette

    1. Liebe Annette,

      vielen Dank. Ehrlicherweise kam es mir während des Jahres gar nicht so viel vor. Als es dann so runtergeschrieben da stand, fiel mir das Pensum erst mal auf. Ich denke 2023 wird alleine durch mein Motto Fokus und Null-Konsum etwas ruhiger und gelassener. Zumindest wünsche ich mir das.

      Frohes Fest,
      Valerie

  3. Liebe Valerie, ich habe bis zum Ende gelesen und muss sagen: Was hast du da für einen Ritt hinter dir?!!
    Du bist unfassbar kreativ, tüftelst dich in alles ein und wenn du beizeiten ein Zeitmanagementkurs verkaufen willst, kannst du mir direkt die Rechnung schicken. Interessanterweise ist dein Ziel für 2023 Fokus. Meiner auch. Es gibt genau drei Sachen, die ich bis zum 31.12.23 umsetzen will und ich bin gespannt, wie erfolgreich wir mit unseren Plänen sein werden. Viele Grüße Daniela

    1. Liebe Daniela,

      danke fürs ganz lesen! Wahnsinn, ich hätte nie gedacht, dass Longreads tatsächlich funktionieren, vor allem wenn es um mich geht und nicht um die Sache. Ich musste echt fast sechs Jahre bloggen, um meinen aller ersten persönlicheren Artikel zu schreiben. Krass.

      Witzig, dass wir dasselbe Motto haben. Ich habe einfach gemerkt, dass ich mich immer weniger fokussiere und zu leicht ablenken lasse. Ich schaffe bei weitem nicht mehr die Anzahl Bücher im Jahr, die ich früher gelesen habe. Das finde ich sehr schade. Oder mal konzentriert am Stück an etwas dran bleiben, immer kommt irgendwas dazwischen oder lasse ich dazwischen kommen. Das nervt mich. Ich bin gespannt, wie weit wir mit unserem Vorsatz kommen. Lass uns doch hin und wieder updaten.

      Frohes Fest,
      Valerie

  4. Toller Einblick in das turbulente Jahr. Schade, dass wir nicht mehr über die Kuriositäten in der Hotellerie oder Datenschutzthemen im Podcast plaudern. Trotzdem finde ich Deinen neuen Weg gut und wünsche Dir weiterhin viel Erfolg dabei!

    1. Das schöne ist ja, dass unsere DSGVO-Folgen als auch die Kuriositäten-Folgen weiterhin online sind und immer noch gerne gehört werden. Und wer weiß, vielleicht startest du ja bald einen Datenschutz-Podcast.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert