4 digitale Tools im Vergleich – von Gästemappe, über Energie Management, zum digitalen Meldeschein

4 digitale Tools im Vergleich von Gästemappe, über Energiemanagement, zum digitalen Meldeschein

Die Krise – in der wir uns immer noch (!) befinden – hat es gezeigt: Offline und online gehören zusammen. Trotz Social Distancing oder gerade deswegen, haben wir alle unsere Aktivitäten, unseren Austausch, unser soziales Leben ins Netz verlegt. Meine italienischen Nachbarn Face-Timen immer sonntags um 18 Uhr mit dem Enkelkind (auf dem Balkon 😉 große Emotion!) mit meinen Freunden halte ich so Kontakt und auch Events wurden von jetzt auf gleich digitalisiert.

Die Frage, die mir viele Hoteliers zu Beginn der Pandemie gestellt haben, lautete: Wie halte ich Kontakt zu meinen Gästen? Natürlich mit Informationen über die Webseite, Social Media und deinem Newsletter. Doch wenn du ein digitales Tool hast, dass normalerweise deine Gäste bis ins Hotel (und entlang der Customer Journey) begleitet, dann auch gerne darüber. Wenn das Tool eine App anbietet, ist es in diesem Fall einfacher. Denn du bist schon auf dem Endgerät deiner Gäste, die ja im Lockdown nicht zu dir reisen konnten.

Bereits 2017 habe ich über digitale Tools geschrieben – doch die entwickeln sich weiter. Also ist es Zeit für ein Update. Es gibt mittlerweile einige Tools mehr auf dem Markt (andere sind verschwunden) und haben sich weiterentwickelt. Ich hab mir einige herausgesucht, die mir immer wieder auffallen und die ich seit 2017 beobachte.

Voraussetzungen die Anbieter erfüllen sollen

Bevor du dir ein Tool ins Haus holst, solltest du folgendes bedenken:

  • Brauche ich ein Tool?
  • Wofür brauche ich das Tool?
  • Nutzen es meine Gäste?
  • Nutzen es meine Mitarbeiter?
  • Erzeugt es Mehrwert für alle? (Gäste, Mitarbeiter, weitere Akteure)
  • Kann es meine analogen Prozesse, digital besser abbilden?

Beim Tool selbst – und hier geht es jetzt um digitale Gästemappen – solltest du auf folgendes achten:

  • Inhalte müssen flexibel anpassbar sein und auf dein Hotel zugeschnitten werden können
  • Alle deine Leistungen müssen digital gebucht werden können
  • Du kannst deine Gäste über Push-Mitteilungen erreichen
  • Das Tool sollte in einer Browserversion verfügbar sein und nicht nur über eine App oder nur über die Hardware des Anbieters
  • Schneller Support und Lifetime-Updates müssen im Preis inklusive sein

Folgende Anbieter und Lösungen habe ich mir angesehen:

  • Gastfreund
  • SuitePad
  • Betterspace
  • Code2Order

Ein paar Tools gibt es nicht mehr oder haben sich nicht groß weiterentwickelt. Die hab ich aus der Liste entfernt. Andere wiederum haben aufgerüstet und optimieren ihr Produkt weiter.

Gastfreund verspricht eine Rundum-sorglos-Lösung

  • Digitale Vernetzung mit Gästen intensivieren
  • Upselling durch digitale Services fördern
  • Digitales Marketing optimieren
  • Individuelle Gästeansprache ermöglichen
  • Interaktive Kommunikationskanäle nutzen
  • Den Trend des mobilen Internets mitgehen

Dabei erhältst du als Hotelier verschiedene Produkte:

  • Digitale Gästemappe mit mobilen Concierge und interaktivem Kommunikationskanal
  • einen digitalen Reiseführer der redaktionell von Gastfreund gepflegt wird
  • Eine WLAN-Willkommensseite
  • Hotelzeitung, als Print-Lösung
  • Gästeinfokanal für Hotelzimmer, Verkaufsräume und Empfangsbereiche

Gastfreund stellt für dich und deine Gäste eine App bereit, die auf Smartphone und Tablet funktioniert. Die Bearbeitung im Backend – dort wo du die Informationen eingibst – geschieht über eine Browseranwendung mit Login. Gastfreund ist ein CMS, das heißt ein Content Management System. Damit organisierst du die Inhalte in der Anwendung.

Gastfreund bietet mittlerweile sechs Module an:

  • Digitale Gästemappe
  • Gästeinfokanal
  • Hotelzeitung
  • WLAN- Willkommensseite
  • E-Mail-Marketing
  • Touchscreen-Kiosk

Auf die WLAN-Willkommensseite gelangt jeder Gast der sich über dein Hotel-WLAN einloggt. Dort ist es sinnvoll, attraktive Inhalte über dein Hotel zu präsentieren.

Klicke auf die Bilder und vergrößere sie. Dann kannst du durchswipen.

Digitale Gästemappe

Die Inhalte in der App über dein Hotel und für die Startseite bearbeitest du über das CMS (Content-Management-System) welches Gastfreund dir bereitstellt. Du bekommst einen Login und kannst die Inhalte für dein Hotel selbst erstellen und steuern. Die Informationen zur Umgebung deines Hotels erstellt die Gastfreund Redaktion. Die App kann der Gast selbst auf sein Smartphone oder Tablet laden oder du stellst im Zimmer Tablets bereit auf der die App installiert ist. Über die digitale Gästemappe kannst du außerdem Push-Nachrichten (Stichwort Upsell) versenden und auch der digitale Meldeschein ist integriert. Gastfreund ist zudem als Progressive Web App (PWA) erhältlich. Das bedeutet, deine Gäste  können eine Browser-Version nutzen, die genauso dargestellt wird, wie die App.

Wenn du mehr von Gastfreund hören möchtest, empfehle ich dir meinen Podcast mit Sandra Schneider: „Digitale Gästebetreuung im Hotel: Interview über Gastfreund mit Sandra Schneider“.

Gästeinfokanal und Hotelzeitung

Über den Gästeinfokanal kannst du die Fernseher-Geräte in deinen Zimmern bespielen. Aber nicht nur im Zimmer, sondern auch an Tür zu Tagungsräumen, in der Lobby, an der Bar, im Restaurant. Eben überall dort, wo du zusätzliche Informationen per Screen bereitstellen willst und kannst. Du kannst in der Lobby das Wetter anzeigen, das Tagesprogramm der aktuellen Veranstaltungen in der Umgebung oder aus deinem Tagungsbereich. So können sich Teilnehmer orientieren und sind immer informiert.

In meiner Region – Schwarzwald – und auch zu meiner Ausbildungszeit in einem 5-Sterne-Hotel, gab es jeden Morgen eine „Morgenpost“. Darin wurden die Gäste mit aktuellen Informationen versorgt. Im Ferienhotel kann das, das Tagungsprogramm sein, im Hotel für Geschäftsreisende, das Wetter, der Verkehr bzw. Umbauarbeiten, die die Rückreise erschweren oder Aktienkurse.

Inhalte für eine eigene gedruckte Zeitung gibt es viele. Es muss nicht das redaktionelle Hochglanzmagazin werden, aber die Gäste mit relevanten Informationen versorgen. Während meiner Ausbildung war die Erstellung der Morgenpost, die höchste Strafe. Warum? Weil die Formatierung in Excel und Word ein Graus war. Mit Gastfreund und den vorhandenen Vorlagen ist es ein Kinderspiel.

E-Mail-Marketing und Touchscreen-Kiosk – die Neuerungen von Gastfreund

Gastfreund ging mit vier Modulen an den Start und hat das Portfolio nun um E-Mail-Marketing und dem Touchscreen Kiosk erweitert.

Touchscreen Kiosk

Zugegeben das Touchscreen-Kiosk ist keine neue Erfindung. Mit dem „Walk Board“ hab ich 2011 schon bei Marriott gearbeitet. Das hing bei uns in der Lobby und wurde von den Gäste rege für erste Informationen genutzt. Ich finde es sinnvoll und sehr gut, dass Gastfreund, diese Technologie ins Portfolio aufgenommen hat. Wobei es in heutiger Zeit sicherlich sinnvoll ist, Desinfektionsmittel neben dem Screen zu platzieren. Dennoch ist diese Art der Informationen hygienischer, als Broschüren, die schon durch viele Hände gewandert sind.

E-Mail-Marketing-Tool

Dieses Tool finde ich besonders spannend. Corona hat gezeigt, dass digitale Kommunikation in Krisenzeiten das A & O ist, um Kontakt zu deinen Gästen zu halten. Das Gastfreund nun ein Tool genau dafür integriert, hilft dabei, deine Inhalte noch weiter zu verwenden.

„Ihr Dreamteam: Software + Inhalt

Sie wissen, gute Technik allein reicht nicht – der Inhalt bringt den Erfolg. Bei Gastfreund bekommen Sie beides: eine Software, die Ihnen die Arbeit abnimmt und Ihren Gästen gleichzeitig die richtigen Empfehlungen gibt. Werden Sie Verkaufs-Profi und Influencer für Ihre Gäste! Automatisieren Sie Ihre Gäste-E-Mails, ohne unpersönlich zu sein und verkaufen Sie mehr!“

Ich bin überzeugter E-Mail-Marketing Fan! Deshalb lege ich dir sehr ans Herz, zu prüfen ob ein Newsletter für deine Gäste nicht auch sinnvoll ist. Ich erreiche viele hundert Abonnenten (fast) wöchentlich.

Gastfreund bietet dabei folgende Vorteile:

  • PMS-Anbindung
  • Inhalte der digitalen Gästemappe
  • vollautomatisierter Versand
  • Personalisierung
  • intuitives Erstellen
  • Vorlagen
  • eigene Angebote
  • Highlights
  • Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten
  • Routen und Touren

Doch besonders wichtig: Nicht das Tool, sondern der Inhalt bringt den Erfolg. Dafür empfehle ich dir meinen Podcast über Newsletter: „7 Tipps für deinen erfolgreichen Newsletter“.

SuitePad erfindet die Gästemappe neu

… und ist die erste Gästemappe, die mit der Software auch die Hardware dazu liefert.

Die drei großen Vorteile von SuitePad laut Webseite:

  • Umsatzsteigerung
  • Gastentertainment
  • Kosten senken

Das Unternehmen verspricht „Mit unseren Produkten können Sie Ihre Gäste jederzeit erreichen, ob im Hotelzimmer, an der Rezeption oder unterwegs.“

SuitePad bietet mehrere Produkte:

  • Digitale Gästemappe
  • SuitePad Lobby
  • SuitePad BYOD
  • SuitePad Telefonie
  • SuitePad TV Control

Deine Vorteile:

  • Höhere Umsätze
  • Bessere Gästekommunikation
  • Geringere Kosten durch schlankere Prozesse
  • Fundiertes Kundenverständnis
  • Individuelles Branding
  • Mehrsprachigkeit

Auch hier können alle Daten und Inhalte zentral verwaltet werden. Das heißt, du kannst Inhalte austauschen, anpassen oder unabhängig voneinander einstellen. Über das Dashboard kannst du außerdem Willkommensnachrichten an deine Gäste senden. Zudem kannst du im Dashboard den Erfolg deiner Inhalte analysieren und sie gegebenenfalls anpassen, um deine digitale Gästekommunikation zu optimieren.

Wie eine gute Gästekommunikation aussieht und wie sie sich auf die Kaufentscheidung auswirkt, kannst du dir im Webinar mit Moritz von Petersdorff-Campen und mir ansehen: „Webinar: Die Customer Journey – Wie Hotelgäste digital Kaufentscheidungen treffen“ (Werbung*)

Die Features der Gästemappe

  • Push Nachrichten
  • Hotel-Shop-Funktion
  • Buchungstool
  • Green Option
  • Quick Feedback
  • Digitaler Kiosk
  • PMS-Schnittstelle
  • Late Check-Out

Und weitere Features sind, die eine Mehrwert für deine Gäste bieten können:

  • Flight Status Tracker
  • Internetzugang
  • Mehrsprachigkeit
  • Über 75’000 Radiosender (wer hört so viel Radio?!)
  • Room Service
  • Spiele
  • Social Media
  • Telefonie
  • Video on demand
  • Wecker
  • Wetter

Klicke auf die Bilder und vergrößere sie. Dann kannst du durchswipen.

SuitePad Lobby

Mit einem TV-Screen in der Lobby kannst du deine Gäste aktuelle Informationen bieten. Empfangsmitarbeiter können den TV nutzen, um Gästen eine andere Kategorie anzubieten und aktiv Upsell zu betreiben. Über den TV könnten sie mit virtuellen Rundgängen Gäste von höheren Kategorie überzeugen. Du kannst über den Screen Bilder und Video abspielen und andere Bereiche deines Hotels darstellen. Weitere Inhalte können dein Loyality Programm sein, Newsletter-Abonnenten gewinnen und damit ganz nebenbei die Wartezeit deiner Gäste verkürzen.

SuitePad BYOND-Lösung

BYOND bedeutet: Bring Your Own Device. Das bedeutet, deine Gäste können über ihre eigenen Endgeräte, also Smartphones oder Tablet auf diese Lösung zugreifen, ohne eine App herunterzuladen. Diese Lösung beinhaltet alle Features der digitalen Gästemappe.

SuitePad Phone – das integrierte Telefon

Brauchst du heute noch ein Telefon im Zimmer? Jeder Gast bringt ein oder sogar mehrere eigene Endgeräte mit. Telefonieren über das Zimmertelefon ist für deine Gäste teurer, als über das eigene Smartphone. SuitePad liefert ein Tablet pro Zimmer mit. Darin kann ein Zimmertelefon per Telefon-App intergriert werden.

SuitePad TV-Control

Schraubst du auch die Batterieabdeckung an deiner Fernbedienung fest? Über dieses Feature von SuitePad kannst du das Zimmer-Tablet als Fernbedienung verwenden. Das hat den Vorteil, dass Gäste mehr Zeit mit dem Tablet verbringen, auf dem sich auch deine Hotelinhalte befinden.

Betterspace hat ein entscheidendes Alleinstellungsmerkmal

Seit meinem letzten Artikel über digitale Tools, hat sich von allen Tools, Betterspace am meisten gewandelt.

better.hotel heißt die Gesamtlösung von Betterspace und bietet eine „umfassende 360° Softwarelösung“ für intelligente Hotels.

  • 360° Digitalisierung
  • Zentrale Verwaltung
  • Hohe Skalierbarkeit (das non-plus-ultra 😉)
  • Einfache Bedienung
  • Zukunftsorientierte Technologien
  • Optimaler Informationsfluss
  • Über 50 Schnittstellen
  • Verschlüsselte Datenübertragung (besser ist es ;))

Das iQ TAB, wie die digitale Gästemappe von Betterspace hieß, wurde von better.guest abgelöst.

Folgende Produkte bietet Betterspace:

  • better.hotel
  • better.guest
  • better.energy
  • better.connect

Auch Betterspace arbeitet in der digitalen Gästemappe mit einem Content Management System. Darüber kannst du alle Inhalte erstellen und verwalten und überall ausspielen lassen. Betterspace verspricht laut Webseite:

  • Umsatz erhöhen
  • Gästezufriedenheit steigern
  • Druckkosten sparen
  • Personal entlasten
  • Kommunikation verbessern
  • Hardware-unabhängig bleiben
  • Werbeeinnahmen generieren
  • Prozesse optimieren

Klicke auf die Bilder und vergrößere sie. Dann kannst du durchswipen.

better.connect – intelligente Infrastruktur im ganzen Haus

Mit diesem Tool erstellst du die Infrastruktur in deinem Hotel für:

  • WLAN
  • TV-System
  • und Telefonie

Längst sollte ein stabiles, und bis zu einer gewissen Bandbreite kostenfreies WLAN selbstverständlich sein. Das das noch nicht überall der Fall ist und welche Möglichkeiten bei den Preisen für WiFi gibt, habe ich schon mal im Podcast besprochen: „WiFi im Hotel und bei Veranstaltungen – im Gespräch mit Irina Graf und Caleb Parker“

better.energy – intelligentes Energiemanagement

Dieses Tool im Tool verspricht:

  • Energie- kosten und verbrauch senken
  • Prozesse optimieren
  • Nachhaltiges und klimapositives Image
  • Hotelpersonal entlasten
  • CO2-Emission reduzieren
  • Gästezufriedenheit steigern
  • Sichtbarkeit und Kontrolle

Damit kannst du die Heizung und Klimaanlage in jedem Zimmer regulieren. Auch das Licht und die Jalousien lassen sich zentral steuern. Das ist besonders entlastend für deine Housekeeping-Abteilung. Die Kontrolle, ob die Heizung bei einem Abreisezimmer ausgeschaltet ist, entfällt bzw. kann am Empfang über das Dashboard überprüft werden. Ein Hotel, dass dieses System im Einsatz hat, ist das Haffhus. Im Podcast „Stimmen für die Hotellerie“ habe ich mich mit Dirk Klein über das Haffhus unterhalten und wie er Nachhaltigkeit umsetzt. Hier geht’s zum Podcast: „„Stimmen für die Hotellerie: Interview mit Dirk Klein vom Haffhus Ueckermünde“

Betterspace ist eine Ausgründung aus dem Fraunhofer Institut für Windenergie. Das zweite Standbein des Unternehmens ist Gebäudeoptimierung, dass auch für dein Hotel interessant sein kann. Dazu im nächsten oder übernächsten Artikel mehr.

Sie entwickeln innovative und digitale Lösungen für die Hotellerie und wollen hier ganzheitlicher Anbieter sein. Der Fokus des Unternehmens liegt auf der Gästekommunikation und Gebäudeoptimierung.

Auch interessant: Das Fraunhofer IAO geht in Zusammenarbeit mit Wirtschaftspartnern aus der Hotelbranche der Frage nach „Wie sieht das Hotel der Zukunft aus?“

CODE2ORDER – der digitale Reisebegleiter

Auch dieser Anbieter verspricht die Begleitung deiner Gäste entlang der Customer Journey.

Die Features:

  • Digitale Gästemappe
  • Digitaler Meldeschein
  • Kontaktloser Check-In
  • Gäste Mailing

Klicke auf das Bild und vergrößere es.

Code2Order ist die digitale Gästemappe ohne App und ohne Endgeräte. Damit unterscheidet sie sich von SuitePad oder Gastfreund. Wobei letztere auch flexible Lösungen für das „bring your own device“ haben.

Code2Order bietet mit der digitalen Gästemappe folgende Möglichkeiten:

  • Zimmerreinigung optimieren und Kosten sparen
  • Zusatzverkäufe steigern
  • Gäste-Feedback verbessern
  • Mehr Direktbuchungen
  • Gäste werben Gäste

Der digitale Meldeschein

Besonders spannend finde ich, dass das Tool den digitalen Meldeschein schon integriert hat. Denn seit Anfang 2020 ist es amtlich: Mit einer starken Kundenauthentifizierung (SCA) oder einer eID (elektronischer Personalausweis) kannst du deine Gäste seit 01.01.2020 vollkommen digital einchecken. Das der Gesetzgeber das allerdings so kompliziert gestaltet, damit hätte niemand gerechnet. Der Wunsch war eigentlich nur, den Meldeschein vorausgefüllt und über Pad (wie bei der Bank) unterschreiben lassen zu können.

Mehr zum digitalen Meldeschein hörst du in meinen Podcast-Folgen zum Thema:

„Der digitale Meldeschein und die DSGVO in der Hotellerie“

„DEHOGA Hessen: Der digitale Meldeschein und weitere Standpunkte – im Gespräch mit Julius Wagner“

Das Tool ermöglicht es deinen Gästen:

  • den Meldeschein über das eigene Endgerät auszufüllen
  • den Meldeschein digital zu unterschreiben und zwar mit der schon genannten starken Authentifizierung über das SCA-Verfahren oder die eID
  • und die Daten dann datenschutzkonform an dich zu übermitteln

Die Meldescheine sind sofort digital abgelegt.

Lass mich gerne in den Kommentaren  wissen, ob du den digitalen Meldeschein in deinem Hotel nutzt. Das würde mich interessieren. Ich finde es gut das Code2Order dieses Feature anbietet, dennoch habe ich Fragen:

  • Wird der digitale Meldeschein von Gästen genutzt (oder gefordert)?
  • Bietest du den digitalen Meldeschein aktiv an und machst darauf aufmerksam, dass du diese Möglichkeit hast?
  • Gibt es schon Lösungen für Gäste die mit Kostenübernahme oder Firmenkreditkarte buchen?

Kontaktloser Check-In

Eine schöne Lösung finde ich den digitalen Check-In und in Verbindung mit dem digitalen Meldeschein ist das auch endlich sinnvoll. In B&B-Hotels war der Self-Check-In schon länger möglich. Doch den Meldeschein mussten Gäste immer noch an der Rezeption unterschreiben. Dieser Prozess kann jetzt endlich vollkommen digital abgebildet werden.

Bei Code2Order (und sicherlich ist das bei anderen Lösungen ähnlich) wird ein Check-In-Link bereitgestellt, den du in die Buchungsbestätigung einfügen kannst. Der Gast klickt auf den Link und kann sich nach Belieben selbst einchecken.

Es muss passen – zu deinem Hotel, deinen Gäste und deinen Abläufen

Wie schon eingangs erwähnt: Ein Tool muss genau das abbilden, was du brauchst. Es ist schön, wenn du ein Feature buchst, zum Beispiel den digitalen Meldeschein und am Ende nutzen es deine Gäste nicht. Deshalb prüfe deine analogen Prozesse, bevor du sie digital abbildest. Digitale Tools bieten einen riesigen Vorteil und den haben sie alle gemein: Sie erleichtern dir die Kommunikation mit deinem Gast. Richtig eingesetzt und gemessen können dir diese Daten bei der Entwicklung von Angeboten und der Ausrichtung deines Geschäfts immer wieder wertvolle Informationen liefern. Nutze das!

Jetzt interessiert mich, ob du dir vorstellen kannst, ein digitales Tool für dein Hotel zu nutzen? Oder hast du schon eines im Einsatz und wenn ja, welches? Hinterlass mir deine Antwort im Kommentarfeld unter diesem Beitrag.

*Werbung: Für meinen Vortrag im Webinar bei SuitePad erhielt ich damals ein Honorar.

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

Was denkst du über das Thema? Ich möchte mich mit dir austauschen. Deshalb kannst du unter jedem meiner Beiträge kommentieren. Lass mich wissen, was du über das Thema des Blogbeitrags denkst. Hast du eine andere Meinung oder Erfahrung damit? Schreib mir! Das würde mich sehr freuen.

Ein Kommentar ist die schönste Geste, die du mir zurückgeben kannst. Auch wenn du diesen Beitrag in deinem Netzwerk und auf Social Media teilst und mich erwähnst, freut mich das sehr. Solltest du dafür keine Zeit oder dazu keine Lust haben, kannst du auch einen Geldbetrag über Paypal spenden.

Newsletter: Bleib auf dem Laufenden!

Abonniere jetzt meinen Newsletter und erhalte regelmäßig kostenlos aktuelle Informationen über digitales Hotelmanagement.

Das könnte dich auch interessieren:

4 Kommentare

  1. Liebe Frau Wagner
    Zufällig bin ich über Twitter auf diesen Artikel und Ihre Seite gestoßen. Das hier ist ein ganz feiner Artikel, der die verschiedenen Tools klar auflistet und wunderbar erklärt. Die Tourismusbranche wird sich verändern müssen und bin mir sicher, dass da auch viel Gutes daraus entsteht, eine wertschätzende Kommunikation ist das Um und Auf.
    Vielen Dank für den tollen Artikel.
    P.S. Im Januar habe ich in Kopenhagen im Wake-up Hotel schon erlebt, dass Check-in und Check-out vollkommen digital erfolgt. Das war noch vor Corona.

    • Hallo Frau Schmid,

      vielen Dank für Ihr Feedback. Ich freue mich sehr darüber!

      In der Krise haben Hoteliers festgestellt, wie schwer es ist mit Gästen in Kontakt zu bleiben. Viele haben hektisch Newsletter versendet, waren täglich auf Facebook und Instagram aktiv und versuchten so mit ihren Gäste digital/online in Kontakt zu bleiben. Eine Gästemappe erleichtert dabei vieles und ich bin ganz Ihrer Meinung: da muss sich was ändern! Und diese Krise sehe ich dafür als große Chance. Denn sie beweist, dass es funktioniert.

      Es werden immer mehr Hotels, die die Digitalisierung annehmen und nutzen. Und wieder stimme ich zu, Kommunikation ist das A & O. Genau diese Dinge müssen Hoteliers nach außen tragen und das geschieht noch viel zu selten.

      Grüße
      Valerie

  2. Hi Valerie!

    Mal wieder eine gute Gegenüberstellung von Dir. Toll, was es für unterschiedliche Möglichkeiten da jetzt gibt.

    Ich hatte mich im letzten Jahr mit den Varianten von Betterspace (durch Empfehlung) und Gastfreund (durch Deinen Podcast) intensiv auseinandergesetzt. Zero Waste und die ständige, einfachere Aktualisierung waren für mich der Grund eine digitale Lösung zu suchen.

    Ist schon klasse, was Betterspace an technischen Steuerungen da anbietet. Für einen neu startenden Betrieb oder bei Renovierung der Heizungsanlage auf jeden Fall überlegens- und empfehlenswert.

    Wir haben in Janbeck*s FAIRhaus schon seit 2006 eine einfache Smart Home Lösung eingebaut, daher habe ich mich für die Variante von Gastfreund entschieden. Mir gefällt, das jeder Gast sein eigenes Gerät nutzt (BYOD). Da brauche ich mich als Gastgeber nicht zu kümmern (Säubern, Pflege etc.). Auch ist sie übersichtlich und schnell zu pflegen und wenn ich als Autodidakt mal nicht weiter komme wird mir unkompliziert geholfen. Die Gäste können sie gut bedienen und nutzen sie fleißig für die Frühstücksbestellung etc., sogar in meinem kleinen Betrieb. Es schafft einfach Freiheit auf beiden Seiten. Gut finde ich auch, dass ständig versucht wird auf dem Laufenden zu bleiben: gerade haben wir Infos zu Schutz und Hygiene und einen Digitalen Meldeschein eingebaut. Mal sehen , wie das bei den Gästen ankommt.

    Insgesamt also positive Erfahrungen und das, obwohl die digitale Gästemappe bei uns erst seit Mitte Februar im Einsatz ist.

    Danke Dir für Deinen Input.
    Viele Grüße , Uta aus Janbeck*s FAIRhaus

    • Hallo Uta,

      danke für deine Erzählungen, wie du die digitale Gästemappe nutzt und schön zu lesen, dass mein Podcast dazu beigetragen hat, dich bei deiner Entscheidung zu unterstützen.

      Ich denke eine digitale Gästemappe hat gerade für kleinere Hotels, die nicht über eine Marketing-Abteilung oder gar Redaktion verfügen, sehr große Vorteile! Und aus deinem Kommentar entnehme ich, dass die Handhabung sehr einfach ist. Das damit noch deine Werte und der Umgang mit unserer Umwelt unterstützt werden, ist großartig! Vielen Dank für diesen zusätzlichen Input.

      Liebe Grüße
      Valerie

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*