Richtig Texten für die Hotel-Webseite: So gelingt’s auch ohne Texter

Richtig Texten für die Hotelwebseite so gelingt es auch ohne Texter

Kommunikation ist wichtig – nicht nur in Krisenzeiten. Gute Texte sind auf der Hotel-Webseite das A & O. Im Podcast „Texte für deine Hotelwebseite: Selber schreiben, ja oder nein?“ habe ich mich mit Juliana schon mal über gute Texte auf Hotel-Webseiten ausgetauscht. In diesem Gastbeitrag gibt sie dir sechs Tipps, wie dir gute Texte auch ohne Profitexter gelingen können.

Gute Texte erhöhen Buchungen

Eins ist klar: Die Webseite eines Hotels vermittelt potenziellen Gästen einen ersten Eindruck, der für die Buchungsentscheidung ausschlaggebend sein kann.

Aber was macht eine gute Hotel-Webseite aus?

Neben Bildern, die Gäste begeistern, einem logischen Aufbau und einer soliden Booking Engine (die Buchungsmaschine, die es Webseitenbesuchern ermöglicht, direkt zu buchen), sind auch die Texte extrem wichtig.

Leider werden Webseitentexte oft vernachlässigt und so entgehen Hotels, ohne dass sie es wissen, zahlreiche Buchungen.

Wenn du dich jetzt fragst, ob dies bei deinem Hotel auch der Fall ist oder wenn du einfach mal genauer wissen willst, was einen guten Text für eine Hotel-Webseite ausmacht und welche Fehler viele Hotels auf diesem Gebiet machen, dann bist du hier genau richtig.

Los geht’s!

Häufige Fehler auf Hotel-Webseiten

Zuerst sehen wir uns Fehler an, die häufig bei Texten für Hotel-Webseiten gemacht werden. Einige davon sind sehr leicht zu berichtigen und können sofort einen großen Unterschied machen.

Welche davon könntest du auf deiner Webseite korrigieren?

Rechtschreib- und Grammatikfehler

Ganz ehrlich, Rechtschreib- und Grammatikfehler sind ein No-Go, vor allem, weil sie so leicht vermeidbar sind. Sie lassen dich und dein Hotel unprofessionell wirken und machen es dir schwerer bei potenziellen Gästen Vertrauen aufzubauen.

Klar, Fehler passieren uns allen. Wir sind schließlich keine Maschinen. Aber gut sehen sie auf deiner Webseite trotzdem nicht aus.

Denk mal darüber nach … Wenn du auf Amazon eine Produktbeschreibung liest, die Rechtschreibfehler hat, fragst du dich doch bestimmt, ob der Händler seriös ist und du wirklich dort bestellen solltest. Genauso geht es auch deinen Gästen und im schlimmsten Fall wählen Sie ein anderes Hotel.

Um das zu vermeiden, solltest du alles daransetzen, um Fehler auf deiner Webseite zu vermeiden (oder zu finden und zu korrigieren).

Dafür gibt es ein paar sehr gute und sogar kostenlose Tools. Nutze als erstes immer die Rechtschreibprüfung in deinem Textverarbeitungssystem (Microsoft Word, LibreOffice, Google Docs…). Das klingt jetzt vielleicht selbstverständlich, doch viele Hotels lassen das, ihren Texten nach zu urteilen, scheinbar aus.

Dann gibt es noch Programme wie LanguageTool. Auf der Webseite kannst du deine Texte in ein Feld kopieren und prüfen lassen. Es gibt auch eine kostenlose Extension für Google Chrome, die dir Fehler direkt im Browser anzeigt. Oder du kannst eine Webseite wie Rechtschreibpruefung24 nutzen, die ähnlich funktioniert wie die Webseite von LanguageTool.

Werden diese Tools alle Fehler finden? Nein, wahrscheinlich nicht. Deshalb solltest du selbst noch mal Korrektur lesen, nachdem du deinen Text ein paar Tage hast ruhen lassen. Und um ganz sicherzugehen, kannst du auch einen Kollegen darüber schauen lassen.

Zu viel unübersichtlicher Text

Wie bei vielem im Leben, gilt auch bei Texten auf der Webseite: weniger ist mehr. Riesige, unübersichtliche Textblöcke sehen nicht nur unschön aus, sondern wirken auch abschreckend.

Jetzt denkst du dir vielleicht: „Irgendwie muss ich doch mein Hotel beschreiben!“ Klar, wozu wäre denn sonst deine Webseite da?

Doch wenn sie zu viel Text auf einmal sehen, denken sich Webseitenbesucher (meist unbewusst): „So viel soll ich lesen? Dafür habe ich weder Zeit noch Lust.“ Und zack, sind sie wieder weg, ohne dein Hotel gebucht zu haben.

Wortwahl und Übertreibungen

Wenn du dein Hotel beschreibst, kann es einfach sein auf Klischees, zu oft genutzte Wörter und Redewendungen zurückzugreifen. Doch das bringt dich nicht weiter, vor allem weil der Gast wahrscheinlich gerade das gleiche auf der Webseite deiner Konkurrenz gelesen hat.

Hebe lieber die Charakteristiken hervor, die dein Haus einzigartig machen und dich von anderen Hotels klar differenzieren. Auch wenn du viele Gemeinsamkeiten mit anderen hast, gibt es bestimmt ein paar Punkte, die euch unterscheiden, und die gilt es zu präsentieren, um Gäste zu gewinnen, die genau das suchen, was du zu bieten hast.

Übertreibungen sind auch noch so eine Sache. Wie oft hast du schon gelesen, dass dies oder jenes Produkt das beste auf dem Markt ist, und dich dann gefragt, ob das wirklich stimmt? So geht es auch denen, die bei ihrer Hotelsuche zu viele Übertreibungen und Superlative lesen.

Wenn du eine Auszeichnung hast, die belegt, dass dein Hotel das beste Restaurant, den besten Weinkeller, den freundlichsten Service oder die modernste Ausstattung der Stadt oder der Region hat, dann ab damit auf deine Webseite. Wenn nicht, lasse solche Aussagen lieber sein. Es gibt genügend Wege deine Leistungen anzupreisen, ohne auf Übertreibungen zurückzugreifen.

Keine Kontinuität

Kontinuität ist wichtig, egal ob im Tagesgeschäft oder beim Onlineauftritt. Genauso wie du Standards für deine Empfangsmitarbeiter, das Service Personal oder das Etagenteam hast, solltest du auch Standards für deine Webseite festlegen.

Dazu gehört zum Beispiel, ob du Webseitenbesucher duzt oder siezt. Abhängig davon welche Zielgruppe du ansprichst kann beides passend sein, aber du musst dich für eine Ansprache entscheiden und dabei bleiben.

Auch dein Stil insgesamt sollte von der Homepage bis zur Kontaktseite gleich sein. Wenn du auf einer Seite leger und familiär auftrittst und auf der nächsten Seite eher sachlich und nüchtern schreibst, kann das verwirrend wirken und dazu führen, dass Gäste nicht wissen wie sie dich und dein Hotel einschätzen sollen. Und schon sind wir bei der nächsten verlorenen Buchung…

Und damit hätten wir schon vier häufige Fehler auf Hotel-Webseiten besprochen.

6 Schritte zu einem guten Text für deine Hotel-Webseite

Wenn du die Texte für deine Hotel-Webseite selbst schreiben oder verbessern willst, merke dir zusätzlich zu den oben genannten Fehlern, die folgenden Punkte.

Starke Überschriften

Überschriften sind das A und O. Da sie in der Regel durch ihre Größe und/oder Farbe hervorgehoben werden und Aufmerksamkeit auf sich ziehen, kannst du sie nutzen, um deinen Webseitenbesuchern zu helfen, das zu finden, was sie suchen.

Durch eine klare Überschrift wird sofort deutlich worum es in einem Abschnitt geht, und der Leser kann entscheiden ob dies für ihn relevant ist oder, ob er weiterscrollen will.

Eine gute Überschrift weckt auch Interesse. Wenn dein Hotel einen besonderes tollen Restaurantbereich mit viel Auswahl oder ein großes Wellnessangebot bietet, kannst du mit einer gelungenen Überschrift Aufmerksamkeit auf diese Leistungen lenken und Gästen zeigen, was du ihnen zu bieten hast.

Kurz und knackig

Überschriften und Texte sollten auf der ganzen Webseite kurz und knackig sein. Komme von Anfang an schnell zur Sache, stelle dein Hotel und dein Angebot vor und mache es Webseitenbesuchern leicht zu sehen, ob dein Haus das richtige für sie ist.

Anstatt auf viel Text zu setzen, lass lieber Bilder sprechen. Sie helfen deinen Interessenten ein Gefühl für dein Hotel zu bekommen und sich vorzustellen bei dir Gast zu sein. Der Text sollte das weiterführen, indem er dein Serviceangebot beschreibt und Informationen bietet, die nicht auf den Fotos erkennbar sind, wie zum Beispiel Öffnungszeiten oder andere Details zu deinen Dienstleistungen.

Vor allem die Homepage, die Seite, auf der die meisten Webseitenbesucher zuerst landen, sollte möglichst übersichtlich sein und dein Haus durch kurze Sätze oder Stichwörter vorstellen und Interesse wecken.
Die Seiten, auf denen du deine Zimmer und Angebote beschreibst, können etwas ausführlicher sein, damit auch alle wichtigen Infos mitgeteilt werden. Doch denk immer daran: auf deiner Webseite will keiner einen Roman lesen, sondern möglichst schnell alle relevanten Informationen finden.

Welche Vorteile bietet dein Hotel?

Dass du dein Hotel auf deiner Webseite beschreiben solltest, um Kunden von deinem Angebot zu überzeugen, ist dir bestimmt klar. Aber wie geht das am besten? Deine erste Idee wäre vielleicht die Charakteristiken deines Hotels aufzulisten, damit Leser genau wissen was sie von deinem Haus erwarten können.

Das gibt Webseitenbesuchern zwar wichtige Informationen, reicht aber wahrscheinlich nicht aus, um sie als Kunden zu gewinnen. Es kommt besser an, wenn du zusätzlich dazu auch den Nutzen für den Gast beschreibst, denn das ist es, was sie wirklich interessiert.

Ein Beispiel: Anstatt nur zu bewerben, dass du kostenloses, schnelles WLAN anbietest, sage den Lesern auch gleich, was sie damit anfangen können. Für ein Business Hotel wird der Stichpunkt „kostenloses, schnelles WLAN in allen Zimmern und öffentlichen Bereichen“ zu „kostenloses, schnelles WLAN in allen Zimmern und öffentlichen Bereichen für produktives und flexibles Arbeiten während Ihres Aufenthalts.“

Dies lässt sich natürlich auf andere Leistungen übertragen und erlaubt es dir, dein Hotel als die ideale Wahl für deine Zielgruppe darzustellen.

Sprich deine Kunden richtig an

Mit deiner Hotel-Webseite willst du deine Zielgruppe von deinem Haus überzeugen. Um diese Zielgruppe richtig anzusprechen, ist es hilfreich sich eine oder mehrere Gastpersonas zu erstellen. Dies bedeutet, dass du dir deinen idealen Gast vorstellst und dir ein Bild davon machst, was er/sie will und braucht und wie er/sie kommuniziert. Wenn du mehrere Zielgruppen hast, kannst du mehrere Personas erstellen.

Um deine Zielgruppen dann richtig anzusprechen, finde deine „Brand Voice“, die Stimme deiner Marke, die für alle Personas passt. Deine Brand Voice setzt sich aus verschiedenen Bausteinen zusammen, zum Beispiel, ob du duzt oder siezt, ob du eher formell oder umgangssprachlich schreibst und welche Wortwahl du triffst.

Wofür du dich entscheidest, hängt von deiner Zielgruppe und dem Typ deines Hotels ab. Ein Businesshotel in der Innenstadt wird seine Gäste anders ansprechen als ein Strand Resort. Am wichtigsten ist es, dass es mit dem Rest deines Onlineauftritts stimmig ist und du konsequent bleibst.

Wichtige Informationen klar präsentieren

Im obigen Punkt haben wir deine Zielgruppe oder Gastpersona angesprochen. Diese Persona zu kennen, kann dir außer bei der richtigen Ansprache auch beim Aufbau und der Gestaltung deiner Webseite helfen. Wenn du dir deinen idealen Gast vorstellst, kannst du folgende Fragen hoffentlich leicht beantworten:

  • Was sucht mein idealer Gast auf der Webseite?
  • Was will er/sie unbedingt über das Hotel wissen?
  • Was überzeugt ihn/sie von einem Hotel?

Da diese Informationen die Buchungsentscheidung stark beeinflussen, sollten sie sehr leicht zu finden und gut verständlich sein. Manche Details machen sich gut auf der Homepage, andere gehören auf die betreffenden sekundären Seiten, sollten aber in wenigen Klicks zugänglich sein. So machst du es potenziellen Gästen leicht sich für dein Haus zu entscheiden, da du ihnen zeigst, dass sie bei dir alles finden, was sie brauchen und sich wünschen.

SEO-Optimierung

Dazu wären eigentlich gleich mehrere Artikel notwendig, da SEO (search engine optimisation – Suchmaschinenoptimierung) ein komplexes Thema ist. Wenn du aber nicht gleich mehrere Stunden mit diesem Thema verbringen willst, kannst du jetzt mit einem ganz wichtigen Schritt anfangen.

Die Rede ist von Keywords (Stichwörtern). Vereinfacht gesagt heißt das, dass du herausfinden musst, wie nach Hotels in deiner Umgebung gesucht wird. Was gibt deine Zielgruppe in die Suchanfrage bei Google ein? Ist es „Hotel STADT“, „STADT Tagungshotel“, „STADT Hotel Zentrum“. Ein gutes Tool hierfür ist trends.google.com. Hier kannst du verschiedene Keywords eingeben und sehen, welche am häufigsten verwendet werden.

Wenn du weißt, welche Keywords besonders beliebt sind, ist es sinnvoll diese regelmäßig in Texte und Überschriften einzubauen, um leichter gefunden zu werden. Aber Achtung – übertreibe es nicht, denn dadurch werden deine Texte weniger ansprechend. Du schreibst ja nicht für die Suchmaschine, sondern für deine Leser.

Wenn du diese Punkte beachtest, bist du vielen anderen Hotels schon einen großen Schritt voraus!

Gute Texte für Suchmaschinen und Besucher

Gute Texte schaffen Vertrauen und überzeugen im Kaufprozess. Ich denke mit Juliana’s Tipps kannst du deine Hotel-Webseite analysieren und verbessern. Für meine Texte nutze ich das Textanalyse Tool Wortliga. Es zeigt an, ob du Phrasen, zu lange Wörter oder Sätze verwendet hast. Eine Grammatik- und Rechtschreibprüfung gibt es auch, allerdings ist das noch eine Beta-Version.

Außerdem überzeugen gute Texte auch die Suchmaschine(n). Nutzer suchen während der Urlaubsplanung viel öfter nach Aktivitäten, die sie unternehmen wollen. Hast du dazu einen passenden Text auf deiner Hotel-Webseite, hast du gute Chancen und wirst von den Suchmaschine(n) in den oberen Ergebnissen angezeigt.

Hör dir zum Thema Suchmaschinenoptimierung meinen Podcast mit Fabian Jaeckert und Benjamin O’Daniel an:  „5 Tipps für Suchmaschinenoptimierung und wie du unabhängiger von Online-Reisebüros wirst“

Schreibst du deine Texte selbst oder lässt du sie schreiben? Antworte uns einfach im Kommentarfeld unter diesem Beitrag!

Über die Gastautorin: Juliana Hahn, Hospitality Copywriting

Juliana Hahn hat sich als Texterin auf die Hotellerie spezialisiert und schreibt seit mehreren Jahren für führende Unternehmen der Branche Webtexte. Bevor sie sich in die Welt des Content Marketing stürzte, hat sie Hotelmanagement studiert und in vielen fernen Ländern in der Restauration gearbeitet. Heute lebt sie in Mainz und reist noch immer gerne um die Welt. Zu finden ist sie auf www.hospitality-copywriting.com.

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

Was denkst du über das Thema? Ich möchte mich mit dir austauschen. Deshalb kannst du unter jedem meiner Beiträge kommentieren. Lass mich wissen, was du über das Thema des Blogbeitrags denkst. Hast du eine andere Meinung oder Erfahrung damit? Schreib mir! Das würde mich sehr freuen.

Ein Kommentar ist die schönste Geste, die du mir zurückgeben kannst. Auch wenn du diesen Beitrag in deinem Netzwerk und auf Social Media teilst und mich erwähnst, freut mich das sehr. Solltest du dafür keine Zeit oder dazu keine Lust haben, kannst du auch einen Geldbetrag über Paypal spenden.

Newsletter: Bleib auf dem Laufenden!

Abonniere jetzt meinen Newsletter und erhalte regelmäßig kostenlos aktuelle Informationen über digitales Hotelmanagement.

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*