Leadership & Human Resource
Kommentare 5

Deine Mitarbeiter-Persona und der Mythos vom Fachkräftemangel in der Hotellerie – Teil 1

Im Schatten: Mitarbeiter-Personas und der Mythos vom Fachkräftemangel

Ich wollte nie über Fachkräftemangel schreiben.

Bei meiner Umfrage zu den Inhalten für meinen Newsletter hat mich der Wunsch eines Lesers erreicht.

Und mit diesem Artikel komme ich diesem Wunsch nach.

Warum ich nie über Fachkräftemangel schreiben wollte?

Ich bin der Meinung, dass er nicht existiert.

Und ich kann dir mit diesem Artikel belegen, warum ich das glaube und wie meine Wahrnehmung zu diesem Thema ist.

Ich finde den Hype um den „Fachkräftemangel“ sehr lächerlich und langsam wird es auch peinlich.

Den ersten Grund erfährst du hier in diesem Artikel.

Ich habe im Entwurf zu diesem Beitrag über 4000 Wörter geschrieben.

Und weil das wirklich viel zu lesen wäre, habe ich den Artikel aufgeteilt.
Teil 2 folgt also nächste Woche. 🙂

Dort nenne ich weitere Gründe die meines Erachtens den Fachkräftemangel widerlegen.

Und nun gehts los! Viel Spass und ich bin gespannt was du von diesem Artikel und vom Fachkräftemangel in der Hotellerie hälst. Hinterlass mir doch bitte ein Kommentar und deine Meinung darüber! Vielen Dank.

These: Fachkräftemangel ist ein Mythos

Meiner Meinung nach gibt es keinen Fachkräftemangel.

Das hat vielerlei Gründe:

Eine Freundin sagt „Ab 35 bist du raus“

Sie spricht aus Erfahrung und bewirbt sich seit einiger Zeit um unterschiedliche Stellen. Sie verfügt über 20 Jahre Berufserfahrung und hat den Eindruck, dass sie scheinbar zu alt ist für den Job.

Also halten wir fest:

Eine über 35 – jährige Fachkraft mit 20 Jahren Berufserfahrung in guter Hotellerie und Gastronomie bekommt keinen Job.

Jetzt frage ich dich: WO ist da der Fachkräftemangel?

Welcher #Fachkräftemangel in der #Hotellerie? #Fachkräfte werden nicht eingestellt. Klick um zu Tweeten

Es herrscht kein Mangel an Fachkräften. Sie sind da. Sie haben Erfahrung.

Sie werden nicht eingestellt.

Warum?

Pass auf! Es geht los 🙂

Die Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau

Im Rahmen der Recherche-Arbeit zu diesem Artikel, habe ich mir mal einige Stellenanzeigen auf den gängigen Karriere-Portalen der Hotellerie angesehen.

Es werden keine Fachkräfte gesucht, sondern Maschinen oder Roboter, die voll und ganz auf das Wohle des Unternehmens programmiert sind.

Sie müssen nicht essen, nicht schlafen, nicht leben.

Wanted: Commis de Rang

Stellenanzeige Commis de Rang

Hier wird, wie in vielen anderen Stellenanzeigen auch, die eierlegende Wollmilchsau gesucht.

Ein Commis de Rang (Servicemitarbeiter) wird gesucht. Er soll gute Fachkenntnisse und hohes Qualitätsbewusstsein besitzen. Ausserdem ausgeprägte Service- und Gastorientierung und Gastgeber aus Leidenschaft sein.

Ähm.

Als ich direkt nach meiner Lehre eine Stelle als Commis de Rang gesucht habe, hatte ich aufgrund mangelnder Erfahrung, weder gute Fachkenntnisse noch ein hohes Qualitätsbewusstsein…

Eigentlich wollte ich nur einen Job um meine Miete zu bezahlen und mein Auto zu finanzieren. Ausserdem war ich gern unterwegs bei Freunden oder in der Disko.

Was ist es denn bitte hohes Qualitätsbewusstsein? Wie wird das definiert für diese Stelle?

Und gute Fachkenntnisse in was?

In der Theorie sicherlich.

Liebe HR-Abteilung oder wer auch immer das geschrieben hat:

Es wäre vermutlich sinnvoll sich zu überlegen, was du genau suchst und nicht einfach nur Worte aneinander reihen, die sich gut anhören und die jedes andere Restaurant auch in seine Anzeige schreibt.

Und gute Umgangsformen und gepflegtes Erscheinungsbild sind selbstverständlich… Warum wird es dann so betont?

War der letzte Commis ungepflegt mit fettigen Haaren und ungewaschener Uniform?

Und sorry, aber mit deinen 6 Standardpunkten überzeugst du keine gelernte Fachkraft.

Die Angebote für den Mitarbeiter in Stellenanzeigen von #Hotels ist unterirdisch!… Klick um zu Tweeten

Wanted: Empfangsmitarbeiter

Stellenanzeige Empfangsmitarbeiter

Ohne Worte.

„Eine Unterkunft kann zum Einstieg zur Verfügung gestellt werden.“

Das ist sehr nett, dass der neue Mitarbeiter oder die neue Mitarbeiterin nicht unter der Brücke schlafen muss.

Was kommt als nächstes?

Kost & Logis ist so neunzehnhundert…

Wanted: Restaurantleiter

Stellenanzeige Restaurantleiter

Herzlich, begeisternd, motivierend, nachhaltig, permanent schulen.

Operativ, organisatorisch, Restaurant, Hotelbar, verantwortlich, reibungslos, Tagungen und Veranstaltungen.

Gehobener Service, Mitarbeit, Abendgeschäft.

Flexible, belastbar, stressresistent, immer lächeln.

Hört sich für mich nach 24/7 an.

Es werden Maschinen und keine Menschen gesucht! #Fachkräftemangel #Mythos #Hotellerie Klick um zu Tweeten

Hier wird nicht eine Person gesucht, sondern mindestens drei! Früh-, Spät- und Nachtschicht.

Besonders gefallen hat mir „Möglichkeit bei der Umsetzung eines neuen F&B Konzepts von Anfang an massgeblich mitzuwirken.“

Wording, Freunde, Wording!

Und mal drüber nachdenken: Die Möglichkeit zum Mitwirken, hebt sich mit seinen Aufgaben auf. Wann soll er denn noch mitwirken?

Ausserdem: Ein Restaurantleiter will entwickeln und nicht nur mitwirken!

Die attraktiven Arbeitsbedingungen möchte ich gerne wissen. Jetzt bin ich neugierig!

Und auch hier die Logis… Na wenigstens etwas…

Wanted: Empfangsteam

Stellenanzeige Empfangsteam

Ha! Hier hab ich herzlich gelacht.

Es wird ein Profi gesucht. Also irgendeiner, nicht der der es liest, sondern einfach ein Profi. Ein Aufruf zu Unterstützung.

Und nein ich kenne Ihr Reservierungssystem nicht.

Ehrlich gesagt, habe ich bei dieser Anzeige auch keine Lust von denen weitergebildet zu werden… Schau dir bitte mal die Satzzeichen an und die Rechtschreibung.

Der wird lange gespannt sein.

Aber wenigstens sind sie herzlich und familiär.

Wenn ich mich bei einem neue Arbeitgeber bewerbe, dann suche ich auch immer gleich eine neue Familie.

Echt geschenkt.

Wanted: Direktionsassistent

Stellenanzeige Direktionsassistent

Gesucht wird ein Direktionsassistent mit dem Schwerpunkt Veranstaltungsverkauf – und koordination.

Einen Hoteldirektor gibt es auch.

Der Anzeige nach zu urteilen, macht der gerade sein Sabatical in Indien.

Und der Bewerber muss eigentlich nur bringen.

Hoffentlich wird er bezahlt.

Wanted: Hotelmanager

Stellenanzeige Hotelmanager

Ui ui ui!

Ich fange hier mal von hinten an. Es wird ein Arbeitsplatz geboten in anspruchsvollem Umfeld. Ein motiviertes Team scheint vorhanden zu sein. Das wäre auch von Vorteil, bei der Aufgabenstellung.

Leistungsgerechte Bezahlung, schade dass der Bewerber nach Einstellung keine Zeit mehr haben wird das Geld auszugeben.

Oder auch passend: die müssen viel budgetiert haben für das Gehalt dieser Stelle.

Einsatz von Fachwissen. Hm.

Berufliche Weiterentwicklung… zu etwas anderem wird er nicht kommen.

Und nun von vorne:

Kostenmanagement, stetige Kontrolle des Budgets und Forecast, monatliches Reporting der Kennzahlen, Qualität der gesetzlichen Vorschriften, Aufgabenplanung aller Abteilungen…

Moment.

Qualität der gesetzlichen Vorschriften?

Gibt es bei gesetzlichen Vorschriften hohe und niedrige Qualität? Und ist die Einhaltung dieser Vorschriften in diesem Unternehmen etwa nicht selbstverständlich und muss nochmal betont werden?

Werden solche Stellenanzeigen eigentlich Korrektur gelesen? Oder ist das Copy & Paste mit dem Synonymwörterbuch nebendran?

Unnötig aufgeblasene Stellenanzeigen führen zu einer 0 % #conversion bei #Bewerbungen… Klick um zu Tweeten

Sicherstellung, dass zu jeder Zeit ein hohes Mass an Gästeorientierung und Beschwerdemanagement stattfindet.

Optimale Auslastung des… Was? Da fehlt ein Stück.

Und so weiter und so fort.

Bei den Anforderungen steht dann noch:

Lösungsorientiertes Denken und Handeln.

Also da hab ich mich fast am Kaffee verschluckt vor Lachen.

Die Person, die sich auf diese Stelle bewirbt braucht eine sehr positive Lebenseinstellung.

Warum?

Pass auf.

Gute Kenntnisse der Microsoft Anwendungen, sowie gängigen PMS-Programme.

Das heisst: die arbeiten mit Excel und Opera oder Fidelio oder sonst einem PMS.

Für die Kennzahlen, das Reporting, Budgetkontrolle und sonstiges gibt es keine Software. Excel und Marko ist angesagt. Ist auch das Beste was es gibt am Markt.

Vorteil: wenn er/ sie wieder geht (so nach 6 Monaten) kann er die Zahlen in einer Exceltabelle zur Konkurrenz mitnehmen.

Gesucht wird: Superwoman oder Superman!

Wanted: Marketing Manager

Stellenanzeige Marketing Manager

Wording!

Für die Betreuung ist auch gesorgt.

Es wird eine Person gesucht, die erste Berufserfahrung im Marketingbereich hat und das idealerweise im Hotel.

Irgendwas passt da nicht.

Kommunikativ.
Kreativ.
Flexibel.
Belastbar.
Persönlichkeit.
Rasche Auffassungsgabe.
Gute MS-Office Kenntnisse.
Photoshop.
InDesign.
Einwandfreies Deutsch und Englisch, mündlich und schriftlich.
Organisationstalent.
Strukturiert.
Schnittstellenarbeit.
Fundierte Kenntnisse und sicherer Umgang mit digitalen Medien.
Kenntnisse über Marketinginstrumente wie Messen, Events und Sponsoring.

Aber erste Berufserfahrung.

Wann soll der Bewerber angefangen haben mit der Ausbildung?

Im Alter von 10 Jahren oder was?!

Unrealistische Anforderungen in der Stellenanzeigen - ein grosses Problem für Stellenbesetzung in… Klick um zu Tweeten

Aber jetzt kommt das Beste!

„Neben einem lukrativem Gehalt, bieten wir Ihnen verschiedene Vergünstigungen in unserem Hotel an.“

Gott sei Dank muss man dort nicht umsonst arbeiten. Die Erwähnung des lukrativen Gehalts finde ich auch lächerlich. Wer beurteilt denn, wann ein Gehalt lukrativ ist?

Und die Vergünstigungen sind bestimmt…

Na?

Kost und Logis.

Mitarbeiter-Persona und der Mythos vom Fachkräftemangel

Das ist wirklich eine ausgelutschte Phrase: Sie erhalten Vergünstigungen in allen Hotels der Gruppe. Und wann soll ich das in Anspruch nehmen? Wenn ich in den Urlaub fahre?

Personas für die Personalsuche und die Erstellung von Stellenanzeigen

Vielleicht hast du Begriff „Persona“ schon mal in Zusammenhang mit dem Wort „Wunschkunde“ gehört oder gelesen.

„Personas (lat. Maske) sind Nutzermodelle, die Personen einer Zielgruppe in ihren Merkmalen charakterisieren.“ Onlinemarketing.de

Das bedeutet, du sammelst Merkmale, Haarfarbe, Geschlecht, Alter, einfach alle Eigenschaften deines Wunschmitarbeiters und schreibst sie auf. Stelle dir deinen Wunschmitarbeiter konkret vor.

Wie du vielleicht in den oben gezeigten Stellenanzeige festgestellt hast, suchen alle die eierlegende Wollmilchsau und die gibt es bekanntlich nicht.

Du kennst aber dein Team und weisst wie es tickt.

Wenn du gut bist.

Und da man mit einem homogenen Team nicht so weit kommt, ist es sinnvoll die Teammitglieder aufeinander abzustimmen.

Mit Personas kann das funktionieren.

Wie?

Also wie gesagt, du schreibt alle Eigenschaften auf, die dein Wunschkandidat für die Position mitbringen soll. Natürlich auch die Persönlichkeitsmerkmale.

Beantworte am Besten folgende Fragen für deine Mitarbeiter-Persona:

  • Wie heisst deine Mitarbeiter-Persona?
  • Welches Geschlecht hat sie?
  • Wie alt ist die Mitarbeiter-Persona?
  •  Wie viel Erfahrung hat sie?
  •  Welche Art von Erfahrung hat sie?
  •  Welche Ausbildung bringt sie mit?
  •  Welche Freizeitbeschäftigungen hat sie?
  •  Welche Position hat sie aktuell?
  • Welche Position soll sie in deinem Unternehmen besetzen?
  •  Wo informiert sich deine Persona?
  •  Welche Charaktereigenschaften hat deine Persona?

Diese Fragen sind beispielhaft und nicht vollständig. Du kannst selbst Fragen stellen, die du dir beantwortest.

Erstelle deine #Persona, deinen #Wunschmitarbeiter und schreibe danach die #Stellenanzeige… Klick um zu Tweeten

Was ist dir wichtig an Mitarbeitern und mit welcher Frage könnte das beantwortet werden?

Du kennst dein Team und du kannst einschätzen, welcher Charakter, welcher Persönlichkeitstyp im Team noch fehlt oder mit wem die anderen Teammitglieder zurecht kommen.

Je detaillierte deine Persona ist, desto leichter wird dir die Erstellung der Stellenanzeige fallen. Und sie wird auch Früchte tragen.

Woher ich das weiss? Ich habe für mein Blog auch Personas erstellt und es hat funktioniert. Ich erreiche die Menschen, die ich erreichen will.

Klar, es kostet Mühe und Zeit eine Persona zu erstellen.

Du solltest dich jedoch fragen, ob du nach der Probezeit des neuen Mitarbeiters wieder von vorne anfangen willst?

Dachte ich mir. 😉

Ausserdem erstellst du nicht nur eine Persona. Dein Team soll ja heterogen bleiben. Und je nachdem welche Position du zu besetzen hast, sind die Anforderungen an die Persona unterschiedlich.

Und mal Hand aufs Herz: Du würdest dich sicherlich auch nicht auf eine der oben erwähnte Stellenanzeigen bewerben, oder?

Sie sind furchtbar, austauschbar, langweilig und einfach kacke.

Wenn du dich in Sachen Personas einlesen willst, habe ich hier ein paar Lesetipps für dich:

Hubspot Blog – Buyer Persona erstellen

Takeoff PR – Was sind Buyer Personas?

Gründerszene – Persona entwickeln 

Darin geht es meist um Buyer-Personas also deine Kunden-Zielgruppe, aber diese Vorgehensweise lässt sich auf Mitarbeiter-Personas in jedem Fall kopieren bzw. anpassen.

Und jetzt möchte ich wissen, wie du die Stellenanzeigen findest?

Was hälst du von der Idee für den Wunschmitarbeiter eine Persona zu erstellen?
Wie suchst du Mitarbeiter?

Auf welche Art von Anzeige würdest du dich bewerben?

Schreib es mir doch in die Kommentare unter dem Beitrag. Ich freu mich drauf!

Im nächsten Beitrag zähle ich weitere Gründe auf, warum es den Fachkräftemangel in der Hotellerie nicht gibt.

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, dann sag es weiter!

5 Kommentare

  1. Pingback: Das Märchen vom Employer Branding in der Hotellerie | hotelomotion

  2. Markus F sagt

    Also verstehe ich das so richtig:

    Wir stellen uns ein paar Fragen zu dem Mitarbeiter den wir suchen, am besten die Haarfarbe, das Alter und was er so für Hobbies hat … so wie das auch unser Marketing macht um die Zielgruppen zu definieren. Dann schreiben wir eine pfiffige Stellenanzeige und schon flutscht´s? Ist das Ihr Ernst?

    In manchen Feriendestinationen zB in den Schigebieten in Tirol sucht man momentan über 850 Köche (http://tirol.orf.at/news/stories/2874042/).
    Ich habe gestern einen Bericht im österreichischen Fernsehen verfolgt, Besucher der Messe “Alles für den Gast” wurden befragt. Gastronomen gaben an, dass für einen guten Koch mittlerweile Management-Gehälter bezahlt werden und Unterkunft ist sowieso schon lange Usus, es werden ganzjährig bezahlt obwohl sie saisonal arbeiten damit sie wiederkommen.

    Und Sie erklären hier jetzt allen ernstes, dass alles ist Illusion?

    Dann hätte man sich ja die ganze weltweite Hiring-kampagne, die Kooperationen mit internationalen Hotelfachschulen und die Millionen schwere Employer branding Strategie sparen können … irgendwie alles rausgeschmissenes Geld?

    • Hallo Markus,

      Danke für deinen Kommentar.
      Zum ersten stelle ich in diesem Beitrag meine Meinung dar.
      Zum Zweiten ging es mir in diesem Artikel um die Art und Weise der Stellenanzeige.
      Ich möchte kein Allheilmittel für den Fachkräftemangel bieten, weil ich der Meinung bin dass es den nicht gibt.
      Nächste Woche kommt der 2. Teil raus, vielleicht wird dann klarer was ich meine.
      Grüße Valerie

      • Markus F sagt

        Vielleicht hab ich das ja falsch verstanden:
        Sie behaupten, dass es den Facharbeiter nicht gibt? …oder daß es den Mangel nicht gibt?

        Ist aber irgenddwie auch egal, zumindest meiner Meinung nach – weil beide Behauptungen haltlos sind.

        • Hallo Markus,

          ich denke, dass du es sicherlich richtig verstanden hast. Wir sind einfach unterschiedlicher Meinung, was dieses Thema betrifft.

          Ich bin gelernte Hotelfachfrau und ich arbeite derzeit nicht in der Hotellerie.

          Aber es gibt mich. Ich bin gelernte Fachkraft. Und ich kann dir 10 Kollegen aufzählen, die ebenfalls gelernte Fachkräfte sind und auch nicht mehr in Hotellerie arbeiten.

          Ist das ein Mangel?

          Die Fachkräfte sind vorhanden.

          Warum arbeiten sie nicht mehr in der Hotellerie? Warum wechseln sie die Branche?

          Bei mir z.B. war nicht das Gehalt der ausschlaggebende Punkt. Und nur teilweise die Arbeitszeit.

          Mir haben ehrliche Wertschätzung und Entwicklungsmöglichkeiten gefehlt.

          Grüße
          Valerie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*