Suche
  • Digitales Hotelmanagement mit Valerie Wagner
  • mail@valerie-wagner.de
Suche Menü
Preisuntergrenze - PUG

PUG – Preisuntergrenze

Die Preisuntergrenze, kurz PUG, den jedes Zimmer mindestens zur Deckung der Kosten erwirtschaften muss.

Wie du weißt, errechnet man mit dem Deckungsbeitrag, den Beitrag zur Tilgung der Fixkosten. Die Preisuntergrenze geht noch einen Schritt weiter und berücksichtigt, alle Kosten. Das heißt die fixen Kosten und die variablen Kosten!

Beispiel:

Unser Hotel hat folgende Kosten:

Fixkosten – 1’900’000,00 EUR
variable Kosten – 1’250’000,00 EUR

Zimmeranzahl – 150 Zimmer
durchschnittliche Auslastung – 70%, somit verkaufte Übernachtungen im Jahr 38’325.

Fixkosten pro Zimmer

1’900’000,00 EUR : 38’325 belegte Zimmer = 49,57 EUR Fixkosten pro Zimmer

Variable Kosten pro Zimmer

1’250’000,00 EUR : 38’325 belegte Zimmer = 32,61 EUR variable Kosten pro Zimmer

PUG für unser Beispiel-Hotel

49,57 EUR + 32,61 EUR = 82,18 EUR

Unser Hotel sollte kein Zimmer unter diesem Preis verkaufen. Nur so kann der Hotelier wirtschaftlich arbeiten.

Die Preisuntergrenze ist die Basis für deine weitere Preisstrategie. Weitere Berechnungen die du durchführen kannst ist die Break-Even-Point (BEP) Berechnung oder auch die Deckungsbeitragsrechnung. Die werden auch in der Abteilung Finanzierung und Controlling angewendet.

Die PUG bezieht in ihrer Berechnung nur die tatsächlich verkauften Zimmer, Auslastung, Belegung mit ein. Die PUG richtet sich nach der zu erwartenden Auslastung. Somit ist gewährleistet, dass ein Preis berechnet wird, der auch erwirtschaftet werden kann. Die mögliche Belegung, Anzahl Zimmer x Öffnungstage, darf nicht angewendet werden. Denn leere Zimmer decken keine Kosten. Und auch wenn wir uns das wünschen, wird es nicht vorkommen, dass ein Hotel 365 Tage 100% Belegung einfährt.

Kennst du die Preisuntergrenze deiner Zimmer?

In meiner Laufbahn als Revenue Manager habe ich immer wieder gehört, dass die PUG überhaupt nicht wichtig ist. Ich war und bin da immer noch anderer Meinung. Denn wenn du nicht weißt, wieviel Umsatz pro Zimmer du mindestens erwirtschaften musst, damit du deine Kosten deckst, kann das ganz schnell böse ausgehen.
Es macht halt Arbeit… aber das ist auch das einzige Hindernis. 😉

Und wie sieht’s aus? Kennst du deine Preisuntergrenze?
Und findest du es wichtig oder unwichtig und warum?

Abonniere meinen Newsletter! Du erhälst unregelmässig Tipps und News zum Thema digitales Hotelmanagement.

Ähnliche Einträge

Andere lesen auch:

  • Keine verwandten Artikel gefunden.