#B4BDigital20 – und es hat Zoom gemacht!

[*Kooperation]

In Krisenzeiten müssen Alternativen her. Die Blog4Business von Daniela Sprung von bloggerabc sollte ursprünglich in der IHK zu Dortmund stattfinden. Doch dann kam der Virus und hat alles über den Haufen geworfen. Deshalb hat sie die #B4BDigital20 innerhalb von zwei Wochen ins Netz verlegt. Mit sehr guter Planung, dem verlässlichen Tool Zoom, einem genialen Programm und spannenden Vorträgen und Sessions.

Was ich daraus mitgenommen habe, welche Sessions ich besucht habe und was du als Hotelier aus diesem Artikel mitnehmen kannst:

  • Digitalisierung bringt dein Business weiter
  • Lösungsorientiertes denken unterstützt beim überleben
  • meine Ideen für dein Hotel in der Corona-Krise und: es gibt ein Leben nach Corona und das ist die Chance für dich und dein Hotel!

Blog4Business Klappe die Dritte!

Es ist schon verhext. Die Blog4Business fand am 03. April 2020 bereits zum dritten Mal statt. Ich wollte auch schon auf die 1. und auf die 2. Doch immer kam etwas dazwischen. Dieses Jahr hatte ich es mir fest in den Kalender eingetragen und vorgemerkt. Ich hatte bereits mein Hotelzimmer und das Zugticket gebucht. Wie allseits bekannt, wurde aus dem analogen Treffen auch dieses Mal nichts.

Ach, übrigens: Das Hotelzimmer wurde mir ohne Murren erstattet. Für das Zugticket hab ich einen Reisegutschein erhalten, den ich bei der nächsten Bahnfahrt einlösen kann. Da hat auch Corona nicht geholfen. Denk mal drüber nach 😉

Schon vorher war ich sehr gespannt auf die Menschen, die ebenfalls dort sein würden. Rouven Kasten, zum Beispiel, ist bei der sozial-ökologischen GLS Bank für digitale Kommunikation zuständig. Er hat auf der Blog4Business einen Vortrag zum Thema „11 Jahre Corporate Blog, viele Tränen und warum es sich doch lohnt!“ gehalten. Ich folge ihm auf Twitter auch schon länger und war neugierig wie er denn halb-echt (also virtuell 😉) sein würde.

Nora Breuker gründete mit anderen Female Founders das Startup „From Fat to Finish Line“ in Los Angeles und leitet heute eine der erfolgreichsten und größten Running Communities weltweit. Sie hielt den Vortrag „Warum digitale Communities die Zukunft sind“.

Und Roman Rackwitz, Gründer der Engaginglab GmbH, die erste Full-Service-Gamification Agentur im deutschsprachigen Raum, erzählte uns etwas über „Bloggen und unterhalten, als wäre man ein Game-Designer“.

Planung ist das A&O bei virtuellen Konferenzen und Barcamps

Die Blog4Business ist ein Mix aus Konferenz und Barcamp. Die Vorträge fanden über den Tag verteilt statt und zwischendrin konnte ich mich in unterschiedliche Sessions „einwählen“. Außerdem gab es dauerhaft eine Cafeteria in der man sich zum Kaffeeplausch (oder Tee 😉) treffen konnte.

Daniela hatte sich für das Konferenztool Zoom entschieden. Das kann ich trotz der schlechten PR empfehlen. Stephan Hansen-Oest schreibt auf seinem Blog Datenschutz-Guru über Zoom und verpasst dem Artikel „Hilfe…ist „Zoom“ etwa eine Datenschleuder?“ regelmäßig ein Update. Als Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT-Recht setzt er ebenfalls auf die Plattform. Ich hatte neulich ein Webinar besucht, wofür die Veranstalter ein anderes Tool verwendet hatten und es gab große Stabilitätsprobleme oder kein Ton und wahlweise kein Bild. Das war während der gesamten Blog4Business von 9 Uhr bis 16.30 Uhr mit Zoom kein Problem.

Jetzt aber zur Sessionplanung. Für gewöhnlich werden die Sessions, bei einem analogen Barcamp, nach der Vorstellungsrunde geplant. Digital ist das allein aus Zeitgründen und den technischen Voraussetzungen kaum möglich. Zoom bietet die Möglichkeit verschiedene virtuelle Räume zu erstellen. Für den Zugang zu diesen benötigst du aber ein Meeting-ID. Das wäre organisatorisch eine Mammutaufgabe geworden. Abstimmen, Räume erstellen, Meeting-ID mitteilen.

Deshalb fand ich es sehr sinnvoll, dass Daniela vorab einen Sessionplan über Google Docs geteilt hat und sich jeder Sessiongeber selbst eintragen konnte. Ich hab auch eine Session gegeben. 🙂 Dazu später mehr.

Mehr zum Thema Barcamp kannst du im Podcast mit Kristine Honig nachhören: „Dürfen Zwerginnen Bärte haben? – Das Tagungsformat Barcamp“

Sessionplanung mit der virtuellen Pinnwand

Da die obligatorische Pinnwand fehlte und Bilder bei einer virtuellen Veranstaltung schwierig sind, gibt’s hier den Sessionplan als Liste:

  • Pinterest – Traffic Booster für Dein Blog mit Romy Mlinzk
  • Keine Angst vor Shitstorms mit Michael Stein
  • Die 5 Schlüssel für gefährlich gute Blogtexte – und der Kaugummi, der alles verdirbt mit Daniela Rosig
  • Blogs als Teil der Social-Media-Strategie mit Johannes Mirus
  • Homeoffice:Wege aus der Stockphoto-Hölle mit Tim Berghoff (den kennst du vielleicht aus meinem Podcast „IT Sicherheit im Hotel: Interview mit Tim Berghoff von G Data Software AG“)
  • Wie man 2020 mit einem Podcast WIRKLICH Kunden gewinnt mit Gordon Schönwälder
  • Keywords im Blog – Ich suche Austausch & Tipps für die Praxis. Mein Blog bekommt nen Relaunch mit Anke Lambrecht
  • Social Media Monitoring und Analyse für Einzelunternehmer mit Birgit Schultz
  • Schneller schreiben: Blogartikel in unter einer Stunde produzieren mit Anna Koschinski
  • Worauf muss ich meiner Video- Produktion (als Blogger und Corporate) achten? mit Gerd Schröder (den kennst du vielleicht vom Podcast „Video Marketing und 360 Grad Fotos – So gelingt dein visueller Auftritt“)
  • Analytics mit Matomo: Meine 3 Starter-Tipps mit Katja Flinzner
  • Zeit für Gefühle – Warum gerade jetzt emotionale B2B Kommunikation auf Instagram Sinn macht mit Leila Prousch
  • WordPress mit Gigahertzblut – DIY Optimierung mit Lukas Fritze
  • Mit einem Nischenblog zur Marke – Erfahrungsaustausch mit mir 🙂
  • Live-Formate neu denken mit Gunnar Sohn

Wie du siehst, gab es wieder mal einen bunten Strauß und ich konnte mich kaum entscheiden. Es fanden mindestens drei Sessions parallel statt. Ich habe mich für die Session von Daniela Rorig „Die 5 Schlüssel für gefährlich gute Blogtexte – und der Kaugummi, der alles verdirbt“ und „Schneller schreiben: Blogartikel in unter einer Stunde produzieren“ von Anna Koschinski entschieden. Damit dürfte dir klar sein, wo gerade mein Schwerpunkt liegt 😉.

Das tolle an der digitalen Blog4Business: Die Sessions wurden aufgezeichnet und jeder Teilnehmer erhielt im Nachhinein nochmal Zugang zu den Videos. So kann ich mir auch die verpassten Sessions ansehen. Das ist ein großer Vorteil von digitalen Events.

Texten, Texten, Texten – Diese Sessions hab ich besucht

Wie gesagt, liegt mein Schwerpunkt aktuell auf Texten. Deshalb war ich sehr angetan von den Sessions von Daniela Rorig von textmatters.org und Anna Koschinski. Daniela hat uns gezeigt, wie wir lebendige Texte schreiben, die auch gern gelesen werden. Einen Teil davon hab ich auch in diesem Text schon umgesetzt. Zum Beispiel die Bullet Points am Anfang des Artikels, die dir sagen, was du erwarten kannst.

Anna Koschinski ist Texterin und Schreibcoach. In ihrer Session ging es um Zeit. Und da musste ich an dich denken, denn Hoteliers haben ja bekanntlich keine Zeit. Laut Anna ist es möglich einen Text unter einer Stunde fertig zu schreiben – dabei ist die Recherche aber rausgerechnet! Doch mit ein paar Hilfen (und im Nachhinein völlig logischen Tipps) geht Texte schreiben schnell von der Hand. Dazu zählen zum Beispiel deine Umgebung, also Chaos oder Ordnung – wo schreibst du am besten? Außerdem auch: zu welcher Uhrzeit bist du am kreativsten? Das ist für dich hilfreich, wenn du einen Newsletter schreibst oder deine Social Media Posts (oder Blogbeiträge) formulierst.

Meine eigene Session: Mit einem Nischenblog zur Marke

Auf die Idee brachte mich Daniela. Ich blogge und podcaste nun im 4. Jahr und hab mir Reichweite und Sichtbarkeit aufgebaut. Doch mittlerweile werde ich auf meinen Blog und Podcast angesprochen. „Du bist doch die von Hotel-O-Motion“ höre ich immer öfter. Das freut mich riesig! Hotel-O-Motion ist zur Marke geworden. 🎉

Was du mir vielleicht nicht ansiehst: Ich kann in ein Mikrophon für meinen Podcast sprechen, bin auf Social Media aktiv, sende dir Newsletter und blogge regelmäßig (auch meine Meinung), aber vor vielen Menschen sprechen, fällt mir unglaublich schwer. Deshalb war meine Session auch keine, in der ich den Teilnehmern was erzählt habe, sondern ich wollte mich zum Thema Nischenblog und Marke austauschen. Das Resultat: Jemand der eine Stimme hat, ist eine Marke.

Besonders beeindruckt hat mich in der Session Christa Goethe. Als Texterin schreibt sie über unterschiedliche Themen, aber immer mit eigener Stimme. Das merkt man auch auf ihrem Blog. Aktuell schreibt sie Rants (Geschimpfe/Meinungsäußerung) in Serie über alles was sie aufregt. Daneben interviewt sie Menschen aus der schreibenden Zunft und gibt Tipps für E-Mail-Signaturen, richtiges Schreiben oder veröffentlicht Buchrezensionen. Sie ist echt und damit eine Personenmarke.

Im Podcast spreche ich mit Andrea Yildiz von sternundberg über „Markenbildung in der Hotellerie: Marke = Kundenliebe?“

6 Tipps für gute Texte findest du im Gastbeitrag „Richtig Texten für die Hotel-Webseite: So gelingt’s auch ohne Texter“

Was ist für Hoteliers drin?

Digitalisiere dich! Und das gleich auf mehreren Ebenen.

Die Entdeckung des Feuers – Hoteliers zeigen sich plötzlich auf Social Media

Viele Hoteliers haben Social Media für sich entdeckt. Ich kann es gar nicht oft genug sagen: ENDLICH! Ich beobachte gerade wie viele Hotels auf Facebook oder Instagram posten wie die Weltmeister. Hashtags wie #dreamnowvisitlater oder #booknowsleeplater werden genutzt, um Gäste darauf aufmerksam zu machen, lieber die Reise zu verschieben, als zu stornieren. Oder um Gutscheine zu kaufen, jetzt vom Reisen zu träumen und später zu genießen. Hotelverbände teilen regelmäßig Videos und geben Tipps, wie Hoteliers mit der Krise umgehen können und was die nächsten Schritte sind.

Ich wünsche mir, dass das auch nach der Krise anhält. Das Hoteliers endlich erkennen, das digitale Kommunikation über Social Media wichtig ist für die Sichtbarkeit und Reichweite. Das du damit eine Marke und ein Image aufbauen kannst und langfristig auch über diese Kanäle organisch (unbezahlt) Gäste gewinnen kannst.

Was nicht geht: Die Krise dafür nutzen einen Social Media Kanal mit allem Zipp und Zapp aufzubauen und sobald wieder „echtes“ Geschäft da ist, zu verschwinden. Das wäre unfair gegenüber deinen neu gewonnen Followern und potenziellen Gäste. Das würde sich anfühlen, wie die Freundin, die nur anruft, wenn es ihr schlecht geht.

Außerdem fehlt mir bei der ganzen Social Media Aktion der rote Faden. Der Link zu deiner Webseite, zu deinem Blog zu den Informationen über die Corona-Krise in deinem Hotel. Alles was du auf Social Media machst, muss auf die Sichtbarkeit und Reichweite deiner Webseite einzahlen! Und das nicht nur in Krisenzeiten, sondern immer.

Das ist Community Management. Das funktioniert nicht nur analog mit Stammgästen oder „echten Gästen“, das spielt sich alles gleichzeitig auch im Netz ab.

Hör dir mal in meinen Podcast mit Daniela rein: „In 3 Schritten zur Social Media Strategie im Hotel“.

Digitalisiere dein Angebot!

Ich weiss, du kannst deine Gäste nicht virtuell ins Bett legen. Eine virtuelle Besichtigung deines Hauses geht aber, oder? Ein Video kannst du mit deinem Smartphone erstellen. Ein Selfie-Stick oder ein anderes Stativ stabilisiert das Bild. Mach einen Ablaufplan und lass dich mit der Kamera begleiten. Stell das Video online auf deine Webseite! Immer zuerst auf deine Webseite, dann auf Social Media.

Du hast ein Restaurant? Klasse! Stelle die Rezepte online (auf deiner Webseite!) zum Download, vielleicht inklusive Einkaufsliste, die dein Küchenchef für die Frühlingskarte vorbereitet hat.

Gib einen Live-Kochkurs! Harald Wohlfahrt macht es mit „Meisterklasse“ vor. Er verkauft Kochkurse online! Wie genial ist das bitte? Dafür kannst du übrigens Zoom nutzen. Die Teilnehmer sehen dich, du siehst sie und nach jedem Schritt gibt’s eine kurze Frage-Antwort-Runde. Dieser Kochkurs kostet natürlich etwas.

Den Live-Kochkurs kannst du aufnehmen und ohne Frage-Antwort-Runde immer wieder verkaufen, dann zu einem günstigeren Preis.

Das Gleiche kannst du für Cocktails oder Weinempfehlungen machen. Aktuell kannst du dein Wissen verkaufen. Solange bis du es am Gast wieder anwenden kannst. Diese Zeit kommt ganz bestimmt wieder! Anders, aber sie kommt. 🙂

Starte endlich dein Hotelblog!

Die Blog4Business hat mir erneut gezeigt, wie wichtig Content Marketing ist und welche vielfältigen Möglichkeiten dieses Marketinginstrument bietet. Richtig eingesetzt natürlich.

Gerade in Krisenzeiten ist Kommunikation das A&O. Beantworten auf deinem Hotelblog Fragen wie:

  • Was passiert im Hotel während der Krise?
  • Wie geht es dir dabei? Geschichten von und über Menschen wecken Interesse
  • Wie machst du weiter? Was sind die nächsten Schritte?
  • Informiere deine Gäste was mit ihrer Buchung passiert
  • Erzähle, warum sie bei dir übernachten sollen, wenn alles vorüber ist

In meinem Blogbeitrag „9 einfache Content-Ideen für dein Hotelblog!“ findest du weitere Ideen für dein Hotelblog.

Fun Fact: 2013 – mein erster Kontakt mit Corporate Blogs

Daniela kenne ich schon länger. Seit 2013 um genau zu sein. Sie war damals Online-Marketing- und Social-Media-Managerin in der Hotelgruppe und für das Corporate Blog verantwortlich. Ich war damals stellvertretende Direktorin und Revenue Managerin und Kommunikation lag mir schon immer. Zusammen haben wir eine Artikelserie für ein Hotel erarbeitet. Darin ging es um die Ausbildung in der Hotelgruppe.

Das war mein erster Kontakt mit Corporate Blogs, Bloggen und relevanten Inhalten. Schon damals hat mir das viel Spaß gemacht. Die Artikel sind leider nicht mehr online. Wir bzw. unsere Auszubildenden haben über ihre Lehre berichtet, mit Bildern und O-Tönen der angehenden Hotelfachfrauen- und Männer.

Mitte 2016 hatte ich die Idee ein eigenes Blog ins Leben zu rufen. Eine eigene Webseite bzw. die Domain dafür, hatte ich schon länger. Schon während meines Studiums war ich immer wieder auf der Suche nach informativen Inhalten und die vorhandenen Newsseiten, haben mir einfach nicht weitergeholfen.

Ein Blog über Hotelmanagement gab es nicht; zumindest nicht in der Form, in der ich Blogs durch Daniela kennengelernt hatte. Für mich war klar: Ich mach das selbst! Doch wie? Und wo fange ich an? Nach kurzer Recherche hab ich Daniela’s Blog bloggerabc gefunden und Kontakt aufgenommen. Sie hat mich dabei unterstützt, mein Thema zu finden und das Blog richtig aufzusetzen. Der Rest ist Geschichte 😉

Darum hat es Zoom gemacht! Mein Fazit zur Blog4Business Digital 2020

Ich bin vollbepackt mit vielen Ideen aus dem Konferenzcamp raus. Auf Veranstaltungen, die nicht direkt etwas mit Hotellerie zu tun haben, versuche ich immer eine Brücke zu schlagen. Die Ideen oben zeigen dir, dass das möglich ist. Deshalb empfehle ich dir, die Blog4Business zu besuchen. Du kannst dort interessante Menschen treffen, die durch ihr Wissen deinen Horizont erweitern. Die Speaker waren genial und wenn du bereit bist über den Tellerrand zu denken, kannst du immer etwas für dich mitnehmen und auf dein Hotel übertragen.

Content ist King! Das heißt nicht nur bloggen oder podcasten oder auf Social Media aktiv sein. Content Marketing heißt auch, Community Management und miteinander statt gegeneinander. Nutzen und Mehrwert schaffen und mit offenem Visier durch die Welt gehen.

Als Marketinginstrument macht es Content möglich, dich gegen die Online Travel Agencies durchzusetzen. Es ist arbeitsreich, mitunter anstrengend aber es lohnt sich. Ich werde mich für dich noch mehr mit dem Thema auseinandersetzen und hab einen Blogbeitrag (oder mehrere) geplant. Bleib also gespannt oder abonniere meinen Blog oder Newsletter. 

Und übrigens: Gerüchten zufolge soll die Blog4Business in 2021 digital UND analog stattfinden! Das würde ich mir an deiner Stelle nicht entgehen lassen. 😏

Weitere Recaps über die #B4BDigital20

„Recap | Blog4Business Online | #B4Bdigital20“ – Isabel Kulessa, isabel-kulessa.de

„B4Bdigital20: So war die Blog4Business zuhause“ – Corinna Pahrmann, O’Reilly Blog

„Virtuelle Konferenzen funktionieren“ – Michael Stein, Bambule.de

„Slowdown, April und Blog4Business – Meine Glücksmomente der Woche (04/04/20)“ – Maike Kranaster, flowers-and-candies.de

*Kooperation: Daniela hat mich zur Blog4Business als Bloggerin eingeladen.

Du hast Fragen oder Anregungen? Ab da mit in die Kommentarspalte unter diesem Beitrag!

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

Was denkst du über das Thema? Ich möchte mich mit dir austauschen. Deshalb kannst du unter jedem meiner Beiträge kommentieren. Lass mich wissen, was du über das Thema des Blogbeitrags denkst. Hast du eine andere Meinung oder Erfahrung damit? Schreib mir! Das würde mich sehr freuen.

Ein Kommentar ist die schönste Geste, die du mir zurückgeben kannst. Auch wenn du diesen Beitrag in deinem Netzwerk und auf Social Media teilst und mich erwähnst, freut mich das sehr. Solltest du dafür keine Zeit oder dazu keine Lust haben, kannst du auch einen Geldbetrag über Paypal spenden.

Newsletter: Bleib auf dem Laufenden!

Abonniere jetzt meinen Newsletter und erhalte regelmäßig kostenlos aktuelle Informationen über digitales Hotelmanagement.

Das könnte dich auch interessieren:

2 Kommentare

  1. Dein Plan, einen lebendigen Text zu verfassen, der gerne gelesen wird, ist dir auf jeden Fall gelungen! Ich habe gerne bis ganz zum Schluss gelesen und nur zum Notizen machen zur Seite geschaut. Vielen Dank für diesen Post!
    Liebe Grüße, Victoria

1 Trackback / Pingback

  1. Blog4Business Digital: Veranstaltungen online umsetzen I bloggerabc

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*