9 + Ideen für dein Hotel auf Social Media

Meine Güte hat sich da was getan auf den sozialen Netzwerken seit 2018. Daher war es höchste Zeit, dass ich den Artikel einmal vollständig überarbeite und umfangreich aktualisiere. Ich hab 9 + Ideen für dich zusammengetragen. Viel Spaß beim Lesen!

Dieser Artikel erschien erstmals am 18. März 2018. Ich habe ihn umfangreich überarbeitet und aktualisiert.

Mittlerweile haben einige Gastgeber:innen verstanden, dass sich die Kommunikation ins Netz und vorzugsweise auf Social Media verlegt hat. Wer nicht reisen kann, sucht sich Inspiration im Internet und ist vermehrt auf den sozialen Netzwerken unterwegs. Deshalb sollten auch Hotels dort sichtbar sein. Das funktioniert seit März 2020 sehr gut und viele Hoteliers wurden kreativ. Die Pandemie dauert an und vielleicht gehen auch dir die Ideen aus. In diesem Text versuche ich dir weitere Ideen für Inhalte auf Social Media zu geben. Damit du weiterhin sichtbar bleibst – und hoffentlich bald wieder echte Gäste empfangen kannst.

Facebook

Ein Beitrag – egal auf welchem Kanal – sollte vor allem eins: Mehrwert bieten. Auch Unterhaltung kann Mehrwert sein. Denn wir sind in den sozialen Netzwerken überwiegend unterwegs, um Spaß zu haben.

  • Nutze Rätsel um die Interaktion zu steigern. Das können z. B. umgangssprachliche Begriffe aus deiner Region sein.
  • Zeige, was du während des Lockdowns tust. Das können persönliche Geschichten sein oder die Anpassung des Hygienekonzepts für die Zeit „nach“ Corona.
  • Lass deine Mitarbeiter:innen zu Wort kommen. Wie geht es ihnen? Wie ist das, wenn man nicht arbeiten darf? Natürlich brauchst du dafür die Einwilligung deiner Mitarbeiter:innen.

Nutze alle Möglichkeiten die Facebook bietet. Poste Texte, Bilder, Videos, gehe Live und plaudere mit deinen Gästen. Du bist mit deinem Hotel in Facebook-Gruppen unterwegs? Sehr gut! Dann kommentiere und like auch dort Beiträge oder poste selbst, wenn der Gruppenadmin solche Posts erlaubt. Oftmals ist es Seiten verboten werbliche Posts zu teilen. Wenn du aber als private Person unterwegs bist, kannst du auch über neutrale Posts auf dich und dein Hotel aufmerksam machen. Allerdings in Maßen und nur wenn es thematisch passt.

Facebook Creator Studio

Seit 2018 gibt es bereits das Facebook Creator Studio. Mir ist das erst neulich aufgefallen, denn Facebook ist nicht unbedingt das Netzwerk, das ich gerne nutze, auch wenn ich dort meine Zielgruppe antreffe.

Mit dem Creator Studio kannst du Posts auf Facebook und Instagram vorplanen. Damit entfallen alle Drittanbieter-Apps, die du sonst mit deinen Accounts im Facebook-Universum verknüpfen müsstest.

In der Bildergalerie siehst du mein Creator Studio für Facebook und Instagram. Darin kannst du ein paar Tipps nachlesen. Klicke auf das erste Bild und es vergrößert sich. Danach kannst du durch alle Bilder swipen und die Anleitung lesen.

Twitter

Twitter ist mein Lieblingsnetzwerk. Dort werde ich immer über aktuelle Geschehnisse informiert und bin immer up to date. Leider sind nur wenige Hoteliers auf diesem Netzwerk vertreten. Klar, es ist nicht „schön“ und der Ton wird zunehmend rauer. Twitter ist ein schnelles Medium – das gefällt mir so daran. Und mit 280 Zeichen, musst du dir angewöhnen auf den Punkt zu kommen. Das finde ich charmant.

Auf Wikipedia wird der Microbloggingdienst…

„…als Kommunikationsplattform, soziales Netzwerk oder ein meist öffentlich einsehbares Online-Tagebuch definiert. Zunächst wurden Hashtags lediglich auf Twitter verwendet.“

Zusätzlich kannst du Bilder und Links veröffentlichen und andere Nutzer markieren (taggen).

Daniela Sprung schreibt auf ihrem Blog über den Sinn und Zweck des Hashtags.

„…Eine Meldung mit einem Hashtag wird für eine Schlüsselwörtersuche verfügbar gemacht. Der Begriff ist somit zu finden, wenn man nach ihm sucht. Nutzern wird also die Diskussion, der Austausch von Ideen sowie das Teilen von Erlebnissen über die verschiedenen Netzwerke hinweg erleichtert.“

Was kannst du auf Twitter zwitschern?

Ich muss zugeben, dass mir erst nichts eingefallen ist, was du als Hotel auf Twitter teilen könntest. Denn aus dem Hotelalltag zu zwitschern, macht für mich wenig Sinn. Gerade weil Twitter ein Mikrobloggingdienst ist, eignet es sich direkt und live in den Dialog zu gehen.

  • Starte einen regelmäßigen Twitter-Chat! Kreiiere dazu einen Hashtag und lade deine Follower zum Dialog über ein (von dir) bestimmtes Thema ein.
  • Fasse deinen Tagesablauf in einem sogenannten Thread zusammen. Ein Thread ist eine Aneinanderreihung deiner Tweets.
  • Reagiere auf branchenverwandte Tweets, retweete sie oder zitiere und kommentiere sie.

Abraten würde ich davon, verknüpfte Inhalte auf Twitter zu teilen, die dann per Link zum Beispiel zu Facebook oder Instagram führen.

Jeder Kanal hat seine Inhalte, muss deine Devise sein. Das ist anstrengend, aber machbar. 🙂

Im Interview mit Daniel Köthe von Talkwalker haben wir über Social Media Monitoring gesprochen. Einige Hotels betreiben eine Mehrkanalstrategie auf Twitter und haben für jedes Thema einen separaten Twitter-Account.

  • Reisetipps
  • Servicetipps
  • Beschwerden
  • News

So könnte eine Mehrkanalstrategie aufgebaut sein.

Reisetipps: Dazu können auch Ausflugstipps zählen, je nachdem wo sich dein Hotel befindet. Sehenswürdigkeiten, Wanderrouten, besondere Events usw. Und während der Pandemie schreibst du natürlich auch darüber.

Servicetipp: Zum Einen könnte das eine Verkehrsmeldung sein oder ein Umbau im Hotel. Strassensperrung aufgrund einer Veranstaltung usw.

Beschwerdemanagement: Um die negativen Tweets über dein Hotel zu finden, hilft ein Social Media Monitoring Tool. Eine schnelle Reaktion auf einen kritischen Tweet ist wichtig. Und in den Dialog gehen, eben auch!

News: Zum Beispiel Empfehlungen, wie ein neues Gericht auf der Karte oder ein neuer Cocktail in der Bar. Oder auch die neuen Kissenbezüge, Bettwäsche, Handtücher mit Logo, ein Umbau oder Anbau.

Live-Berichterstattung und Verschlagwortung (Hashtags)

Ich finde, dass sich Twitter hervorragend als Plattform für Tagungshotels anbietet. Gerade in der MICE-Branche werden einige Veranstaltungen mit Hashtags versehen, um so auf das Event aufmerksam zu machen.

Lange bevor es losgeht, berichten die Veranstalter darüber und verwenden die definierten Hashtags in ihren Beiträgen (Tweets).

Bei Barcamps zum Beispiel wird eine Twitterwall aufgestellt und die Tweets werden sofort für alle Teilnehmer vor Ort sichtbar. Was spricht dagegen, dass du als Hotel und Gastgeber mitzwitscherst?

Schnapp dir den Hashtag und los gehts!

Selbstverständlich nicht irgendwas. Zum Event muss es schon passen 😉

Was passiert?

  • du landest auf der Twitterwall
  • die Teilnehmer sehen dich
  • der Veranstalter sieht dich
  • wenn die Kaffeepause schmeckt, wirst du retweetet oder kommentiert (wenn es nicht schmeckt, passiert das auch)
  • es entsteht Dialog
  • du gewinnst vermutlich ein paar Follower
  • jeder weiss, dass du die Location warst

Das funktioniert natürlich nicht nur bei einem Tweet, sondern muss begleitet werden.

Instagram

Auffallend bei Instagram: Die Nutzer sind netter. Sie sind aktiver, verteilen mehr Likes bzw. “herzen” Bilder öfter, kommentieren mehr, sind positiver und empfehlungsfreudiger.

Instagram ist eine Plattform zum Teilen von Bildern und gehört seit 2012 zu Facebook. Ich veranstalte seit 2019 regelmäßig die #hotelsaufinstagram Challenge und fordere Gastgeber:innen auf, fünf Tage am Stück, jeden Tag, einen Beitrag zu einer Aufgabe zu posten.

Instagram hat seit Erstveröffentlichung dieses Artikels 2018 viel neue Features gelauncht. Neben dem News-Feed, den Stories und der Möglichkeit live zu gehen, gibt es mittlerweile auch „Reels“ – das von TikTok kopiert wurde. Vor ein paar Tagen wurde eine weitere Kopie bekannt: Remix für Instagram Reels.

Das zu schreibt Jan Firsching auf futurebiz, in seinem Artikel „Remix für Instagram Reels. Oder TikTok Duett für Instagram“:

„Remix für Instagram Reels unterscheidet sich vom Namen und von einigen Optionen, basiert aber auf dem identischen Prinzip wie TikTok Duette. Sieht man ein Instagram Reel, kann man jetzt auf das Video mit einem eigenen Reel reagieren. Es entsteht sozusagen ein Remix des Reels.“

Instagram bietet folgende Formate:

  • News-Feed (Bilder, Videos, Teaser-Videos für IGTV)
  • Stories
  • Reels
  • Remix für Reels
  • IGTV

News-Feed

In deinem News-Feed kannst du Bilder und Videos mit Text posten. Aber auch einen Teaser für ein Video, dass du über IGTV gepostet hast. In den Captions (Text unter dem Bild, Video etc.) beschreibst du deinen Post und nutzt Hashtags.

Überlege dir vorher, welche Hashtags zu dir und deinem Hotel passen.

Beispiel #tagungshotelunddeinestadt, #bessertagen, #ferienaufdemland #hotel #gutesessen #hotelunddernamedeineshotels usw. Natürlich sollten die Hashtags auch einen Bezug zum Inhalt deines Beitrags und des Bildes haben.

Stories

In den Stories hast du die Möglichkeit kurze Videos mit einer Länge von 15 Sekunden zu posten. Dafür gibt es in Instagram direkt verschiedene Effekte und Filter die du verwenden kannst.

Außerdem gibt es zahlreiche Apps mit denen du Videos oder Stories bearbeiten kannst. Du kannst Musik hinterlegen oder ein aufgenommenes Video in 15 Sekunden-Abschnitte einteilen, damit es für die Stories passt.

Was könntest du posten?

  • Der erste Kaffee am Morgen (gestalte das unterhaltsam, auf die Idee kamen schon viele ;))
  • Highlights vom Frühstücksbuffet
  • Einmal durchs Restaurant schwenken
  • ein Gast der aus der Tür rausgeht – vielleicht nur den Koffer für die Abreise
  • für die Anreise kann ein Kollege als Schauspieler herhalten
  • die Reservierung, die Telefongespräche annimmt
  • das Auffrischen des Buffets oder den Abbau des Frühstücksbuffets durch die Küche
  • Timelapse vom Betten machen
  • Hoteltour: wie finden sich Hotelgäste zurecht, wenn sie anreisen
  • Aktuell: Hygienekonzept und wie es funktioniert

Bitte beachten dabei die DSGVO und die Änderungen die sich ergeben. Für das Posten von Personen benötigst du deren Einwilligung, das gilt auch für Mitarbeiter:innen. Frage dazu bitte bei einer Rechtsberatung nach, die auf Datenschutz spezialisiert ist. Ich präsentiere dir lediglich Ideen, wofür du Social Media verwenden kannst. In meinem Podcast spreche ich regelmäßig über die DSGVO.

*Bitte beachten dabei die DSGVO und die Änderungen die sich ergeben. Für das Posten von Personen benötigst du deren Einwilligung, das gilt auch für Mitarbeiter. Frage dazu bitte bei einer Rechtsberatung nach, die auf Datenschutz spezialisiert ist. Ich präsentiere dir lediglich Ideen, wofür du Social Media verwenden kannst. In meinem Podcast spreche ich regelmäßig mit einem Datenschützer über die DSGVO.

Instagram-Reels

Mit Reels kannst du 15-sekündige Multi-Clip-Videos aufnehmen und mit Ton, Effekten und neuen Filtern bearbeiten.

Instagram erklärt im Blogartikel „Wir stellen vor: Instagram Reels“:

„Wähle unten in der Instagram-Kamera „Reels“ aus. Auf der linken Seite befinden sich verschiedene Kreativtools, mit denen du deine Reels erstellen und bearbeiten kannst:

  • Audio: Suche in der Instagram-Musikbibliothek nach einem Lied. Du kannst auch deinen Originalton verwenden, indem du das Video einfach mit Ton aufnimmst. Wenn du ein Reel mit Originalton teilst, wird dir die Tonspur zugeschrieben. Wenn du ein öffentliches Konto hast, können auch andere Nutzer Reels mit deiner Tonspur erstellen, indem sie „Audio verwenden“ auswählen.
  • AR-EFFEKTE: Die Effekte in unserer Effektgalerie stammen sowohl von Instagram als auch von Creators aus der ganzen Welt. Du kannst damit mehrere Clips mit unterschiedlichen Effekten aufnehmen.
  • Timer und Countdown: Mit dem Timer kannst du deine Clips freihändig aufnehmen. Wenn du auf den Aufnehmen-Button drückst, wird dir ein 3-2-1-Countdown angezeigt, bevor die Aufnahme beginnt und so lange läuft, wie du eingestellt hast.
  • Ausrichten: Mit der Ausrichten-Funktion kannst du dich und die Kamera passend positionieren, wenn du mehrere Clips aufnimmst. Du kannst ganz einfach nahtlose Übergänge schaffen, wenn du beispielsweise wie von Zauberhand dein Outfit wechseln oder Freunde per Fingerschnipp im Reel auftauchen lassen möchtest.
  • Tempo: Du kannst dein Video oder die Tonspur ganz oder teilweise beschleunigen oder verlangsamen. Nutze die Funktion zum Beispiel, um im Takt zu bleiben oder Slow-Motion-Videos zu drehen.“

In einem Reel könntest du zeigen:

  • Wie Anreisen vorbereitet werden
  • An der Bar ein Cocktail gemixt wird (oder würde, wenn denn Gäste da wären)
  • In der Küche eine Speise zubereitet wird
  • Im Housekeeping Betten gemacht und Zimmer aufgeräumt werden (ohne zu viel persönliches der Gäste zu zeigen)
  • Eine Buchung über deine Hotel-Website abläuft

Remix für Reels

Bei mir ist Remix für Reels noch nicht verfügbar. Die Funktion hat sich Instagram (mal wieder) von TikTok abgeschaut. Dort heißt das Feature „Duet“ und am bekanntesten ist das wohl vom Song „Wellerman“ von Nathan Evans. Zumindest für mich. Ich liebe dieses Lied und die Intension aus dem es entstanden ist. Das Nathan nun so erfolgreich ist, finde ich nur fair. 😍

Hier geht’s zum YouTube-Video „Nathan Evans Wellerman Family Tree — shantytok mashup/supercut“.

Da Remix für Reels noch nicht vollständig ausgerollt ist (zumindest habe ich diese Funktion noch nicht), hab ich nach einer Anleitung gesucht. Radio Energy schreibt:

  • „Suche dir ein Reel aus, das dir gefällt.
  • Tippe auf die drei Punkte und wähle „Remix“ aus
  • Der Screen teilt sich nun in das originale Reel und dein neues – fang nun an, deinen Remix aufzunehmen. Deine Aufnahme erscheint direkt neben dem ursprünglichen Reels.
  • Sobald du deine Aufnahme beendet hast, kannst du die Lautstärke des Original-Videos und des aufgenommenen Reels einstellen und zusätzlich ein Voiceover aufnehmen. Um die Lautstärke zu bearbeiten, tippe auf das Symbol mit den drei Linien am oberen Bildschirmrand. Um ein Voiceover hinzufügen, tippe auf das Mikrofonsymbol.
  • Bearbeite dein Reels wie gewünscht.
  • Poste dein Reels!
  • Hinweis: Es ist nur bei neu hochgeladenen Reels möglich, mit einem Remix zu reagieren.“

Falls du also ein:e gute:r Sänger:in bist – schnapp dir Remix für Reels auf Instagram und starte deine Sängerkarriere 😉 Doch Remix für Reels eignet sich meiner Meinung nach nicht nur fürs Singen, sondern auch zum Beispiel für sportliche Challenges. Beides hat einen unterhaltsamen Charakter. Ob das zu dir und deinem Hotel passt, musst du selbst wissen. Mir fällt es (noch) schwer Ideen für Remix für Reels zu  entwickeln. Deshalb bin ich auch auf TikTok nur Zuschauer und produziere nicht. Hast du Ideen für Remix auf Instagram oder TikTok? Schreib es mir gern im Kommentar unter diesem Artikel.

Instagram-IGTV

Deine Gäste haben ihr Smartphone immer in der Hosentasche. Über Bewegtbild, d. h. Videos, können dich deine Gäste besser kennenlernen und eine Beziehung zu dir aufbauen. Du bist mit IGTV nur eine Armlänge entfernt von deinen Followern und potenziellen Gästen. Das Futurebiz-Team schrieb dazu im Artikel „35 Statistiken zum Status Quo von Video Marketing“:

„Die meisten Unternehmen (85%) betreiben Video Marketing, um ihre Marketingziele besser zu erreichen. Zudem bevorzugen mehr als die Hälfte (66%) Kurzvideos über verschiedene Angebote von Unternehmen.

Bei der Wahl zwischen Videos und anderen Formaten bevorzugen ebenfalls mehr als die Hälfte (54%) der Konsumentinnen Videoinhalte. Zudem reagieren die Nutzerinnen bei Video Anzeigen am häufigsten direkt auf die Werbekampagne.“

Über IGTV kannst du vorher aufgenommene Videos hochladen und veröffentlichen. Das könntest zum Beispiel über diese Funktion posten:

  • Rundgang durchs Hote
  • Die Umgebung deines Hotels zeigen, Sehenswürdigkeiten, Ausflugsziele etc.
  • Ein Abend in deinem Hotel-Restaurant
  • Deine verschiedenen Tagungsräume
  • Dein Tagungsangebot und wie es deinen Gästen weiterhilft

Live – Videos auf Facebook und Instagram

Wunderbar funktionieren Posts mit Bezug zu einem Ereignis. Ein Hotel, dem ich auf Instagram folge hatte mal Live Musik in der Lobby. Die Ankündigung gab es im Newsfeed und Ausschnitte von der Veranstaltung hat das Hotel in einem Live auf Instagram gepostet. Das Hotel blieb mir im Gedächtnis, so dass ich es dir jetzt erzähle.

Das Live Video ist noch 24 Stunden in den Stories verfügbar und kann dort von Fans bzw. Followern angesehen werden, die nicht live dabei waren.

Während der Pandemie kannst du mit Mitarbeiter:innen live gehen. Du könntest Dinge besprechen, die für die Öffentlichkeit interessant sind. Aber auch ein Live nur mit dir ist eine gute Gelegenheit in Echtzeit mit deinen Followern und potenziellen Gästen in Kontakt zu kommen.

Selbstverständlich brauchst du dazu ein bisschen Mut. Und du solltest auf das richtige Setup setzen. Ausreichend Beleuchtung und guter Ton sind essentiell für erfolgreiche Live-Videos.

Youtube

Warum du auf Youtube vertreten sein solltest, liegt klar auf der Hand. Die Video-Plattform gehört zum Suchmaschinenriese Google. Brandwatch schreibt im Artikel „57 interessante Zahlen und Statistiken rund um YouTube“:

  • „YouTube ist die zweitgrößte Suchmaschine weltweit und die am häufigsten besuchte Seite nach Google.
  • YouTube ist mit 1,9 Milliarden Nutzern die zweitbeliebteste Social Media Plattform.
  • Jede Minute werden auf YouTube 400 Stunden Videomaterial hochgeladen.
  • Jeden Tag werden über 1 Milliarde Stunden an YouTube Videos angesehen, mehr als auf Netflix und Facebook zusammen.
  • 70% der YouTube Views stammt von mobilen Geräten.
  • Die durchschnittliche Betrachtungsdauer über mobile Geräte beträgt mehr als 40 Minuten.“

Was kannst du auf Youtube veröffentlichen?

Die Fernseh-Industrie macht es vor. Kochsendungen sind nach wie vor im Trend und werden gern gesehen. Egal ob „Das perfekte Dinner“, „Das grosse Backen“, „Kochprofis“ oder „Topfgeldjäger“. Die Nachfrage und das Angebot im Fernsehen sind unerschöpflich. Egal auf welchem Sender und zu welcher Uhrzeit, gekocht wird immer. Und zugekuckt auch. Während Corona haben auch einige Menschen das Backen entdeckt. Brot war hoch im Kurs – so hoch, das zeitweise Hefe nicht mehr zu haben war. (Ich schreib das mal als Erinnerung auf, damit wir in fünf Jahren darüber herzlich lachen können. ;))

Was heisst das für dich und dein Hotel oder Restaurant?

Wie wäre es mal mit einer Anleitung zum beliebtesten Gericht? Die findest du in deiner Kasse über die Renner- und Pennerliste.

Oder wenn du ein Bankett schicken musst, wie wäre es dieses Szenario am Pass mit der Kamera festzuhalten? Natürlich im Zeitraffer. Ist gerade schwer, ich weiß… Hättest du das mal vorher gewusst, was? 😉

Der Blick hinter die Kulissen interessiert deine Gäste.

Ein Hotel hat etwas Magisches für deine Gäste. Auch wenn viele Gäste meinen sie müssten dem Koch erklären, wie das geht 😉 Neugierig wie es wirklich abgeht, sind sie alle.

Weitere interessante YouTube-Formate präsentiert Felix Beilharz in seinem Artikel „11 erprobte YouTube-Formate für dein Marketing“.

Pinterest

Pinterest wird (immer noch) unterschätzt. Pinterest ist weniger ein soziales Netzwerk, als vielmehr eine Bildersuchmaschine. Nutzer:innen suchen hier nach Inspiration. Ein Hotel hat vieles, was auf Pinterest erfolgreich von Food-Bloggern, Interior-Bloggern und Reisebloggern gepostet wird.

Pinnwände & Pins

Auf dieser Plattform findest du viele Tipps und Do-it-yourself-Anleitungen.

Warum postest du nicht:

  • Rezepte deiner beliebtesten Gerichte
  • Einrichtung deiner Zimmer
  • Cocktails und wie man sie macht
  • Passende Weine zu deinen Gerichten

Für jedes Thema kannst du eine Pinnwand erstellen. Auf diesen Pinnwänden pinnst du dann deine Rezepte, Empfehlungen für Weine mit Herkunft und Geschmack, Rezepte für Cocktails oder eine Auswahl der Inneneinrichtung deines Hotels.

Und natürlich führen alle „Pins“ immer zu deiner Hotel-Website.

Die Pinnwand solltest du mit relevanten Schlagworten (Keywords) benennen. Und die sollten immer auf deine beruflichen Interessen einzahlen: Website-Besucher, Buchungen, neue Follower oder ähnliches. Sie müssen Mehrwert für die Nutzer:innen bieten und ihre Suchintention erfüllen.

Video- und Story-Pins

Der Helpcenter von Pinterest schreibt über Video-Pins:

„Video-Pins bieten eine großartige Möglichkeit, eine umfassende Geschichte über deine Marke, deine Idee oder dein Projekt zu erzählen. Sie verfügen über ein Cover-Bild, das das Interesse der Zielgruppe wecken soll. Da sie in den Feeds der Nutzer abgespielt werden, kann es vorkommen, dass Nutzer sie mit oder ohne Ton ansehen.“

So wie Instagram funktioniert Pinterest horizontal, das heißt hochkant. Das ist sehr nützlich, denn du kannst Instagram-Videos für Video-Pins auf Pinterest verwenden und anderherum. Diese Videos sollten zwischen 4 bis 15 Sekunden lang sein.

Im Moment sind die Story-Pins nur für die USA ausgerollt. Der Helpcenter von Pinterest schreibt dazu:

„Falls du über ein Pinterest-Unternehmenskonto verfügst, kannst du Story Pins verwenden, um mehrere Videos aufzunehmen oder mehrere Bilder, Listen und eigene Texte in einem einzigen Pin zu veröffentlichen. Wie andere Pins auch bleiben Story Pins auf deinen Pinnwänden, wenn du sie veröffentlicht hast. Wenn du mindestens einen Story-Pin veröffentlicht hast, wird der Pin in deinem Unternehmensprofil auf der Registerkarte Erstellt oben zusammen mit all deinen Story Pins angezeigt. Story Pins sind für Folgendes geeignet:

  • Schritt-für-Schritt-Anleitungen, Projekte oder Rezepte erstellen
  • Zum Hochladen mehrerer kurzer Videos mit zusätzlichen beschreibenden Texten oder Text-Overlay
  • Zum Anpassen von Farben und Schriftarten in Pins
  • Zum Verbessern des Targetings mit thematischen Markierungen
  • Zum Pflegen eines Sortiments an Produkten
  • Zum Erzählen einer Geschichte auf eine neue Art“

Mit beiden Formaten könntest du zum Beispiel deine unterschiedlichen Zimmerkategorien zeigen. Über „Story Pin erstellen“ kannst du per Drag & Drop Bilder und kurze Videos hochladen, den Pin bearbeiten und veröffentlichen.

Xing

Die Business Plattform ist beliebt in der DACH-Region. Wobei Deutschland im ganz klar die Nase vorn hatte.

Mehr Statistiken findest du bei Statista

Es gibt die Möglichkeit eine kostenpflichtige Unternehmensseite einzustellen. Dein Unternehmen sollte so eine Seite haben, um auch auf den Businessplattformen gefunden zu werden.

Da es auf Xing vorrangig um geschäftliche Kontakte geht, können sich potenzielle Mitarbeiter über das Unternehmen informieren oder folgen.

Xing verfügt über eine Vielzahl an Gruppen. Viele beschäftigen sich auch mit der Hotelbranche. Da gibt es Gruppe zu den Themen:

  • Leadership
  • Revenue Management
  • Marketing
  • Social Media
  • Conventions, Meetings

Was könntest du hier veröffentlichen?

Als Tagungshotel erreichst du hier mit Sicherheit Tagungs- und Eventplaner oder MICE – Agenturen (MICE = Meeting, Incentives, Conventions und Events)

Was interessiert diese Zielgruppe?

Zum Beispiel, wie du technische Anforderungen erfüllst oder Herausforderungen meisterst. Welche Tagungsformate kannst du in deinem Hotel anbieten? Sagen dir Barcamps, World Cafés oder Pecha Kucha etwas? Dann berichte darüber.

LinkedIn

Wenn du eine internationalen Gästekreis hast, dann bist du auch auf LinkedIn gut aufgehoben. Auf LinkedIN kannst du eine kostenfreie Unternehmensseite erstellen. Wenn du einer Kooperation angehörst, eignet sich vielleicht eine sogenannte Fokusseite. Diese wird unter der Hauptseite deiner Koopertion angezeigt und kann individuell von dir editiert werden.

Mehr Statistiken findest du bei Statista

Hier kannst du über Unternehmensstrategien, Kosteneinsparungen oder Leadership schreiben.

Als Tagungshotel findest du deine Zielgruppe hier vermutlich einfacher als auf Facebook und Co.

Corporate Blog

Last but not least: Dein Corporate Blog auf deiner Website.

Du darfst nicht vergessen, dass soziale Netzwerke ihrem eigenen Algorithmus folgen. Wenn Mark Zuckerberg morgen entscheidet Facebook zu schließen, ist dein Content weg.

Deshalb solltest du deine Inhalte zu allererst auf deiner eigenen Plattform, deiner Website mit integriertem Blog veröffentlichen und auf Social Media lediglich verlinken.

Das heißt, deine Rezepte, Videos, Bilder, Grafiken und Texte erscheinen auf deiner Website. Diese Inhalte teilst du auf Social Media.

Ein Corporate Blog eignet sich für

  • Leadgenerierung
  • Mitarbeitergewinnung
  • Interaktion auf deiner eigenen Plattform
  • deine Unternehmensmarke
  • deine persönliche Marke
  • Anlaufstelle für (Reise-)Journalisten und Fachpresse

Ein Blog ist deine Zentrale in Sachen Kommunikation. Egal ob du anbaust, umbaust, einen neuen Mitarbeiter einstellst, ein neues Angebot im Tagungsbereich, Wellnessbereich erstellt hast oder ein neues Gericht auf der Karte ist. Du schreibst es zu aller erst in deinem Blog.

Lies auch meinen Blogbeitrag „9 einfache Content-Ideen für dein Hotelblog!“. Darin findest du außerdem weitere Infos und Links zum Thema Unternehmensblog.

Weiterführende Links und Leseempfehlungen

„Tipps und Tricks: So gehst du erfolgreich Live bei Instagram“ – folge-richtig.com

„Facebook Live: 12 Tipps für erfolgreiche Videos“ –  Björn Tantau

„Digitales Storytelling – Wie Social Media und GIFs dein Hotelmarketing bereichern!“ Im Podcast-Gespräch mit Svenja Walter von meinesvenja.

„Mit Content durch die Krise – 10 Best Practice Beispiele aus der Hotellerie“

„LinkedIn für Hotels: 6 Tipps für deinen perfekten Auftritt auf dem Business-Netzwerk!“ Im Podcast-Gespräch mit Ritchie Pettauer von Datenschmutz.

„Wie du Blogger Relations sinnvoll für dein Hotel aufbaust“ Ein Gastartikel von Anna Hübner

„5 Gründe, warum Hotels jetzt auf Pinterest setzen sollten“ Mein Gastartikel auf dem Blog von Barbara Riedl

„Heute schon gezwitschert? Retweeten und entdeckt werden auf Twitter“ Mein Gastartikel im Columbus onlineMagazin der VDRJ

Fazit

Die sozialen Netzwerke bieten eine Vielzahl an Möglichkeiten, deine Inhalte zu verbreiten und dadurch Reichweite und Sichtbarkeit zu erhalten.

Deine Inhalte sollten allerdings dir gehören und deshalb müssen sie auf deiner eigenen Website bleiben. Dort kannst du dich und dein Unternehmen nach deinen Vorstellungen darstellen. Das macht dich unabhängig von Algorithmen oder Rankings für mehr Provision.

Ein weiterer Vorteil: du kannst persönlich sein. Und das ist dein größter Pluspunkt im Vergleich zu den Online Travel Agencies. Die haben kein Gesicht, keine Authentizität. Sichtbarkeit bedeutet auch Flagge zeigen, eine Haltung haben und dein Personal Brand, deine persönliche Marke mit deinem Hotel zu verbinden.

OTA haben zwar ein riesiges Werbebudget, aber Persönlichkeiten die der Nutzer auch in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen kennen lernen würde, siehst du nicht in den Werbefilmchen von Booking & Co.

Und das ist DEIN ganz großes Plus!

Du und dein Unternehmen und deine Mitarbeiter sind echt und das kannst du auf deiner Website, deinem Blog und auf den sozialen Netzwerken zeigen.

Diese Liste ist bei weitem nicht vollständig. Ich hoffe, ich konnte dir einen guten Überblick über die unterschiedlichen Funktionen der sozialen Netzwerke geben und dich mit meinen Posting-Ideen inspirieren.

Jetzt bin ich neugierig: Kennst und nutzt du alle Plattformen aus diesem Artikel? Hast du ein Corporate Blog? Oder findest du das alles unnötig und Zeitverschwendung? Schreib mir deine Meinung in die Kommentare! Ich freu mich drauf.

Newsletter: Bleib auf dem Laufenden!

Abonniere jetzt meinen Newsletter und erhalte regelmäßig kostenlos aktuelle Informationen über digitales Hotelmanagement.

Das könnte dich auch interessieren:

2 Kommentare

1 Trackback / Pingback

  1. Marketingtipps der Woche 13 | 2021 | Der Heldenblog | Blog der Marketingberatung Die Heldenhelfer

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*